zurück zum Artikel

ACE: Feinstaubbelastung in Deutschland sinkt

Kurzmeldungen

Die Feinstaubbelastung auf Straßen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren nach Angaben des Auto Clubs Europa (ACE) deutlich zurückgegangen. Von 2005 bis 2013 sanken die Werte im Schnitt um fast ein Fünftel (19 Prozent)

Die Feinstaubbelastung auf Straßen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren nach Angaben des Auto Clubs Europa (ACE) deutlich zurückgegangen. Von 2005 bis 2013 sanken die Werte im Schnitt um fast ein Fünftel (19 Prozent), wie der Verein am Dienstag in Stuttgart unter Berufung auf aktuelle Zahlen des Umweltbundesamtes mitteilte. Zuerst hatte die Bild darüber berichtet.

Die Belastung durch Feinstaub kommt unter anderem vom Dieselruß.
(Bild: Volkswagen)

Der Jahresmittelwert aller Messstationen, die dem Straßenverkehr zugeordnet werden, lag laut ACE 2005 noch bei 30 Mikrogramm pro Quadratmeter. Im vergangenen Jahr waren es 24,25. Der kritische Wert von 40 Mikrogramm pro Quadratmeter sei 2013 an keiner der 134 Stationen überschritten worden. 2005 habe die Umweltbehörde noch vier Überschreitungen an den damals 131 Messstationen gemeldet. Der ACE führt die Entwicklung unter anderem auf verbesserte Fahrzeugtechnik zurück.

Als Feinstaub werden winzige Partikel bezeichnet, die für eine gewisse Zeit in der Luft schweben und beim Einatmen die Gesundheit gefährden können. Die Teilchen können aus natürlichen Quellen etwa in Folge von Bodenerosionen stammen oder kommen in Dieselruß, Reifenabrieb oder in Abgasen von Kraftwerken vor.

(dpa)


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2133313