Stromtransporter

Abt e-Transporter: Lokal emissionsfrei mit dem VW T6

Die Idee eines Batterie-Bulli, umgerüstet von Verbrennungs- auf Elektroantrieb wirkt ein bisschen gestrig angesichts VWs Plänen für den Elektrobulli „I.D. Buzz“. Andererseits kann man damit Batterie-(Bulli)-Enthusiasten oder Kunden mit speziellen Liefer-Anforderungen schon früher bedienen

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 95 Beiträge
16 Bilder
Von
Inhaltsverzeichnis

Der Tuningbetrieb und Formel-E-Spezialist Abt wird auf der Automesse in Genf (7. bis 17. März 2019) seinen batterieelektrischen Transporter auf Basis des VW T6 präsentieren. Er soll ab Herbst ins reguläre Verkaufsprogramm von Volkswagen Nutzfahrzeuge aufgenommen werden.

Gerade hat Volkswagen die Modellpflegemaßnahmen für den T6 angekündigt. Darin ist unter anderem die Rede von einem Batterie-Bulli, der von der Firma Abt umgerüstet werden soll. So ein Umbau von Verbrennungs- auf Elektroantrieb wirkt ein bisschen gestrig angesichts eigener Pläne für einen Elektrobulli „I.D. Buzz“ auf Basis des Elektrifizierungsbaukastens, den Volkswagen für seine künftige I.D.-Palette vorgesehen hat. Andererseits kann man damit Batterie-(Bulli)-Enthusiasten oder Kunden mit speziellen Liefer-Anforderungen schon früher bedienen als mit dem wohl erst 2025 kommenden I.D. Buzz. Volkswagens neuer Südlink (Abt sitzt im Allgäu) bietet so gesehen eine Übergangslösung.

Der e-Transporter ist als Nutzfahrzeug gedacht

Der lokal emissionsfreie Verteilerverkehr und Personentransport in Ballungsräumen ist definitiv ein Wachstumstreiber der E-Mobilität. Dass Volkswagen Entwicklung und Produktion auslagert und den E-Bulli im eigenen Verkaufsprogramm führen wird, kann, muss man aber nicht als Folge der Konzentration auf die eigenen, „richtigen“ Batterieautos sehen. ABT e-Line ist offizieller „PremiumPartner“ von Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Der Abt e-Transporter wird in einer optisch getunten Version vom auf dem Auto-Salon in Genf zu sehen sein. (Stand 1244, Halle 1). Sein Elektromotor bietet eine Leistung von 82 kW und ein maximales Drehmoment von 200 Nm. Mit der serienmäßig 37,3 kWh fassenden Batterie verspricht Abt eine Reichweite von 208 Kilometern, wobei der Hersteller einen Verbrauch von 18 kWh auf 100 km (nach dem herstellerfreundlicheren, aber veralteten NEFZ) ansetzt. Die Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h dürfte im lokalen Lieferverkehr kaum genutzt werden.

Eine aufpreispflichtige, größere Batterie mit 74,6 kWh soll die Reichweite auf rund 400 Kilometer vergrößern. An einer 40 kW-CCS-Schnellladestation soll eine leere Batterie in 49 respektive 98 Minuten auf 80 Prozent ihrer Ladung kommen. Abts Partner bei der Elektrifizierung sowie auf den Bereichen Rekuperation und Thermomanagement ist der Zulieferer Schaeffler.

Eine Anhängekupplung ist erhältlich

Der ABT e-Transporter soll nur mit langem Radstand und 6,7 Kubikmeter Laderaum oder als Kombi respektive Caravelle lieferbar sein. Sein 2724 mm langes, 1627 mm breites und 1410 mm hohes Ladeabteil eignet sich für den professionellen Ausbau mit einem Universalboden und einem Schrank- oder Werkstattsystem. Wer mehr Platz benötigt, bekommt eine Anhängekupplung. Die Anhängelast ist noch nicht bekannt, der Bulli allein bietet eine Nutzlast von 695 kg.