zurück zum Artikel

Studie mit Mittelmotor wird auf dem Genfer Autosalon präsentiert

Alfa Romeo 4C Concept: Leichtes Sportmodell

News

Der italienische Hersteller Alfa Romeo will 2012 wieder ein bezahlbares Modell mit Heckantrieb bauen. 4C heißt der Sportwagen mit Mittelmotor, der dem Slogan „Cuore Sportivo“ wieder mehr Gehalt geben soll

Genf (Schweiz), 1. März 2011 – Der italienische Hersteller Alfa Romeo will 2012 wieder ein einigermaßen bezahlbares Modell mit Hinterradantrieb bauen. 4C heißt der Sportwagen mit Mittelmotor, der dem Slogan „Cuore Sportivo“ (italienisch: sportliches Herz) wieder mehr Gehalt geben soll. Vorgestellt wird der 4C Concept auf dem Genfer Autosalon (3. bis 13. März).

Wenig Gewicht …

Der 4C ist rund vier Meter lang und sein Radstand beträgt 2,4 Meter. Kurz fallen die Überhänge vorne und hinten aus. Durch Leichtbau soll Alfa Romeo ein Leergewicht unter 850 Kilogramm haben. Die meisten Teile der Karosserie bestehen aus Karbon. Die hintere Rahmenkonstruktion und die Crashstrukturen sind aus Aluminium gefertigt.

… viel Leistung

Der 4C Concept ist mit dem von den Modellen 159 und Giulietta [1] bekannten 1,8-Liter-Vierzylinder mit Turbo ausgerüstet. 200 PS stehen im Konzept-Auto zur Verfügung. Das Leistungsgewicht des späteren Serienmodells wird mit unter vier Kilogramm je PS angegeben. Dies passt auf den ersten Blick nicht ganz zum angegebenen Gewicht. Des Rätsels Lösung: Alfa Romeo deutete auf Anfrage an, dass der Direkteinspritzer des Serien-4C wie in der Giulietta eher 235 denn 200 PS leisten wird. Schon für die Studie geben die Italiener ansprechende Fahrleistungen an: In unter fünf Sekunden soll es von null auf 100 km/h gehen. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 250 km/h liegen.


Mehr Gewicht auf der Hinterachse

Die Kraftübertragung erfolgt über das automatisierte Getriebe „Alfa TCT“ mit Doppelkupplung. Mit dem aus anderen Alfa-Modellen bekannten „D.N.A.“-System kann aus verschiedenen Fahrdynamikprogrammen gewählt werden. Für das agile Fahrverhalten soll ein Fahrwerk mit Multilenker-Aufhängung vorne und McPherson-Aufhängung hinten sorgen. Dank des Mittelmotors liegen 40 Prozent des Gewichts auf der Vorderachse, 60 Prozent auf der Hinterachse.

Billiger als ein Lotus Evora

Alfa nennt einen Preis um 45.000 Euro. Damit wäre der 4C rund 8000 Euro teurer als die Elise von Lotus. Diese hat aber rund 100 PS weniger. Von den Fahrleistungen liegt der Alfa eher auf Niveau des 280 PS starken, aber rund 15.000 Euro teureren Lotus Evora [2].


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1200301

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/autos/artikel/Alfa-Romeo-Giulietta-im-Fahrbericht-981101.html
[2] https://www.heise.de/autos/artikel/Schnelle-Runden-im-neuen-Lotus-Evora-S-1126537.html