Tiefentäuschung

Als "defekt" angezeigte Batterie retten

Eine tiefentladene Batterie kann an einem Ladegerät als "defekt" angezeigt werden, obwohl sie noch rettbar ist. Man kann die Ladegerätelektronik überlisten, indem man eine zweite Batterie anschließt

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge
Batterie 3 Bilder
Von
  • Clemens Gleich
Inhaltsverzeichnis

Moderne Ladegeräte für Fahrzeugbatterien enthalten einfache Sensoren, gepaart mit einer einfachen Logik, damit sie eine defekte Batterie als solche anzeigen können. Das Problem ist jedoch, dass eine tiefentladene Batterie von ihren Messwerten her genauso aussehen kann wie eine defekte Batterie. Das Ladegerät zeigt den Defekt an und schaltet den Ladestrom ab. Man kann so eine Batterie jedoch durchaus noch retten. Im konkreten Fall ging es um eine neue Varta-Batterie mit 52 Ah, die durch Kurzstreckenstarts mit sehr langen Standzeiten dazwischen (erstmalig) tiefentladen war. Ein Defekt war hier sehr unwahrscheinlich, obwohl das Ladegerät ihn anzeigte. Die Batteriespannung war auf 2,7 V eingebrochen.

Anschlussreihenfolge

Um die Logik des Laders zu überlisten, schalten Sie zusätzlich zum Ladegerät einen zweiten elektrischen Leistungsgeber zu. Am besten ist eine volle Batterie, weil die transportabel ist. Es funktioniert aber auch per Starthilfe. Wer so etwas noch nie gemacht hat: Die beiden Batterien werden parallel geschaltet, also Pluspol an Pluspol und Minuspol an Minuspol (Masse). Schließen Sie bei im Fahrzeug eingebauter Batterie immer erst den Pluspol an, danach Masse. Abziehen in umgekehrter Reihenfolge, also erst die Masseverbindung trennen. Bei ausgebauten Batterien, die parallel geschaltet werden, ist die Reihenfolge des Klemmens egal. Es schadet aber mnemonisch gar nichts, im Drill zu bleiben: Erst Plus, dann Minus anklemmen; erst Minus, dann Plus abklemmen. Wer sich nicht mit den Gefahren von Starthilfe auseinandergesetzt hat, sollte das vorher tun oder noch besser einfach komplett von Generatoren und Bordnetzen abgeklemmt arbeiten.

Jetzt das Ladegerät dazuschalten, wie immer auch Plus an Plus, Minus an Minus. Es sollte jetzt nicht mehr "defekt" anzeigen. Es kann jedoch bei einer randvollen Spenderbatterie sein, dass es nun anzeigt, die Batterie sei bereits voll und sich deshalb abschaltet. Dann fließt durch die tiefentladene Batterie immer noch so wenig Strom, dass die Spannung der Spenderbatterie so hoch bleibt, dass die Schwellenwerte des Ladegeräts für "voll" erreicht werden. In diesem Fall warten Sie einfach 10 Minuten mit angeschlossener Spenderbatterie und versuchen es danach erneut, so lange, bis es geht.