Altmaier: EU bereit zu Verzicht auf Zölle für US-Autos

Im Handelsstreit mit den USA ist die EU nach Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bereit, die Zölle auf Auto-Importe auf Null zu senken. „Damit wäre auch der Vorwurf ausgeräumt, dass amerikanische Autozölle niedriger als europäische seien“

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Von

Im Handelsstreit mit den USA ist die EU nach Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bereit, die Zölle auf Auto-Importe auf Null zu senken. „Damit wäre auch der Vorwurf ausgeräumt, dass amerikanische Autozölle niedriger als europäische seien“, sagte der CDU-Politiker am Sonntag, den 21. Juli der Welt am Sonntag.

Den US-Herstellern stellt die EU sogar in Aussicht, die Homologation zu ersparen. Im Bild ein Cadillac CTS.

(Bild: Cadillac)

US-Präsident Donald Trump hatte wiederholt aus seiner Sicht unfaire Handelsabkommen mit der Europäischen Union kritisiert. Bisher verlangen die USA für europäische Autos 2,5 Prozent Einfuhrzoll – die EU kassiert 10 Prozent. Demgegenüber liegt der US-Einfuhrzoll für die in den Vereinigten Staaten so beliebten Pick-ups bei 25 Prozent.

Altmaier sagte weiter: „Zudem sind wir bereit, es amerikanischen Exporteuren leichter zu machen, hier erfolgreich zu sein: Sie müssten ihre Erzeugnisse in vielen Fällen nicht mehr nach europäischem Recht zertifizieren.“ Der Minister betonte erneut, die deutsche Autoindustrie habe „enorm in den amerikanischen Markt investiert. Die meisten Autos, die von den USA exportiert werden, sind von deutschen Herstellern gebaut.“

Altmaier hatte Mitte Juli nach einem Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Washington gesagt, er halte eine Lösung in Teilbereichen des Handelskonflikts bis Ende des Jahres für möglich. Industriezölle könnten auf Null reduziert werden. Nun betonte er, dass dies auch die Einfuhrzölle auf Autos betreffen würde: „Ja – und zwar auf Null. Im Rahmen eines Industriezollabkommens“, sagte Altmaier. Die Verhandlungen mit den USA führt die EU.

Analyse der EU vom Februar zu Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA