Ultra-starke Limousine steht als Concept Car auf dem Genfer Salon

BMW Concept M5: Zehn Zylinder für den Bayern-Express

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht
7 Bilder
Von
Inhaltsverzeichnis

Genf, 2. März 2004 – Bereits der bisherige BMW M5, der bis zum Sommer 2003 gebaut wurde, war alles andere als ein schwächliches Automobil: aus einem Fünfliter-V8 wurden saftige 400 PS gepresst und ein wuchtiges Drehmoment von 500 Newtonmetern auf die Kurbelwelle gestemmt. In 5,3 Sekunden katapultierte sich der viertürige Fünfsitzer auf die 100er-Marke des bis 300 km/h reichenden Tachos

Noch als Studie

Aber es geht noch ein bisschen besser: In Genf zeigen die Ingenieure vom 4. bis zum 14. März 2004 auf dem Autosalon, wie der weiß-blaue Express in Zukunft auf die Reise geschickt wird. Zwar wird der neue M5 offiziell noch als „Concept“ vorgestellt, aber hinter vorgehaltener Hand munkelte man ja schon lange, was da mit welcher Power auf uns zukommen wird

Optisch ein M5

Von außen hebt sich der M5 wieder von der normalen Limousine ab. Geändert wurden Front- und Heckschürzen, die Seitenschweller modifiziert und die Karosserie etwas tiefer gelegt. Es gibt seitliche Kiemen, ein exklusives Raddesign, sowie – wie könnte es anders sein – die M-typischen vier Auspuffendrohre

V10-Zylinder-Hochdrehzahl-Triebwerk

Herzstück eines jeden M-Autos, also auch des Concept M5, muss ein Hochleistungs-Triebwerk nach dem Hochdrehzahl-Saugprinzip sein. Die Studie wird von einem V-Zehnzylinder befeuert. Die Ziffer fünf dominiert, denn rund 500 PS aus fünf Litern Hubraum und ein maximales Drehmoment von gut 500 Newtonmetern sind jene Leitzahlen, die sich BMW als Ergebnis für einen möglichen neuen M5 vorstellt.