OBD2-Echtzeitdaten versprechen einigen Zusatznutzen für mobile Navis

Der OBD2-Adapter Garmin ecoRoute HD im Test

Garmin nutzt Daten der OBD2-Schnittstelle, um die Funktion seiner Mobilnavis zu erweitern. So soll es Diagnosedaten anzeigen können und beim Spritsparen helfen. Wir haben das Gerät getestet

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 29 Beiträge
7 Bilder
Von
  • ggo/mid
Inhaltsverzeichnis

Hannover, 18. Februar 2011 – Für Hersteller von Mobilnavis ist es schwierig geworden, Funktionen zu entwickeln, mit denen sie sich von der Konkurrenz abheben können. Umso gespannter waren wir, Garmins neues Produkt ecoRoute HD auszuprobieren, das einen echten Mehrwert verspricht. ecoRoute HD ist eine Erweiterung von Garmin-Mobilnavis, die laut Hersteller Daten aus der OBD2-Schnittstelle des Fahrzeugs anzeigen und verarbeiten kann. Voraussetzung dafür ist außerdem ein Adapter zum Listenpreis von 99 Euro, der auf die OBD2-Schnittstelle aufgesteckt wird und die ausgelesenen Daten per Bluetooth an das Navi sendet.

Geht es nach Garmin, wird das Mobil-Navi mit ecoRoute HD zu einem veritablen Diagnosegerät, das diverse Motordaten anzeigen kann, aber auch Fehlercodes und deren Bedeutung im Klartext, falls die OBD2-Schnittstelle irgendeinen Fehler meldet. Außerdem wirbt der Anbieter damit, dass die ecoRoute-Software mithilfe der Echtzeit-Daten aus der OBD2-Schnittstelle noch besser beim Spritsparen helfen kann. Wir haben an mehreren Fahrzeugen ausprobiert, ob sich die Investition in den Adapter lohnt.

Ran an die Dose

Voraussetzung für die Verwendung von ecoRoute HD ist erstens ein Garmin-Navi der Serien 1xxx, 2xxx oder 3xxx, uns stand das Garmin Nülink 1695 zur Verfügung. Zweitens benötigt man den "Garmin ecoRoute HD Bluetooth Adapter", den man mittlerweile bereits für knapp über 70 Euro bekommt. Das Anschließen des Steckers an der OBD2-Schnittstelle im Fahrzeug bereitet keine Probleme, sofern die Schnittstelle wie in den meisten Fällen irgendwo unterhalb des Lenkrads frei zugänglich ist. Das ist allerdings nicht bei jedem Fahrzeug der Fall und im Einzelfall zu prüfen, zumal der Reset-Knopf noch zugänglich sein sollte. Er wird benötigt, wenn aus irgendeinem Grund die Übertragung zum Navi nicht mehr klappt.