Diesel-Pkw schwächeln in der EU, E-Autos legen zu

Pkw mit Diesel-Antrieb verlieren in der EU stark an Marktanteilen. Im vierten Quartal 2018 fiel der Verkauf von Selbstzünder-Pkw in der EU auf 34,1 Prozent, wie der europäische Herstellerverband Acea in Brüssel mitteilte

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge
E-Auto
Von
  • dpa

Der Smart als Elektroauto (Test) an einer Ladesäule. Ab 2021 fährt er nur noch elektrisch.

(Bild: Christoph M. Schwarzer)

Pkw mit Diesel-Antrieb verlieren in der EU stark an Marktanteilen. Im vierten Quartal 2018 fiel der Verkauf von Selbstzünder-Pkw in der EU auf 34,1 Prozent, wie der europäische Herstellerverband Acea in Brüssel mitteilte. Im Vorjahr hatte er noch 41,2 Prozent betragen. Profitieren konnten davon vor allem Pkw mit Ottomotor, deren Anteil an den Neuzulassungen von 52,3 auf 57,2 Prozent wuchs.

Auch alternative Antriebe wie Elektromotoren gewannen hinzu, ihr Anteil betrug 8,6 Prozent. Zu den alternativen Antrieben zählen batterie-elektrische Autos, Hybride, aber auch gasbetriebene Fahrzeuge. Im vierten Quartal konnten vor allem die batterie-elektrischen Autos sowie die gemischt mit Verbrenner und E-Motor angetriebenen Wagen ihre Zulassungszahlen deutlich steigern.

Im Gesamtjahr lag der Dieselmotor in Pkw EU-weit bei einem Anteil von 35,9 Prozent, 2017 waren es 44 Prozent. Vor allem in Deutschland, aber auch in anderen Ländern verschrecken Diskussionen um Dieselfahrverbote in Innenstädten die Autokäufer. Der Anteil alternativ betriebener Autos stieg von 5,7 Prozent auf 7,3 Prozent. (fpi)