In den kommenden 12 Monaten sollen 100 Elektroautos ans Netz gehen

E-Mobile als Netzpuffer: US-Staat verankert Vehicle-to-Grid im Gesetz

Kunden von Energieversorgern im US-Bundesstaat Delaware, die selbst Strom von Elektrofahrzeugen ins Netz einspeisen, haben nun gesetzlichen Anspruch auf Vergütungen, die sich an den jeweiligen Verbrauchspreisen orientieren – ein Novum in den USA

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
2 Bilder
Von
  • ssu
Inhaltsverzeichnis

Dover (Delaware/USA), 24. September 2009 – Kunden von Energieversorgern im US-Bundesstaat Delaware, die selbst Strom von Elektrofahrzeugen ins Netz einspeisen, haben nun gesetzlichen Anspruch auf Vergütungen, die sich an den jeweiligen Verbrauchspreisen orientieren – ein Novum in den USA.

Der "First State" schreibt wieder Geschichte

Der an der Ostküste der Vereinigten Staaten gelegene "First State" Delaware, der 1787 als erste der vormaligen Kolonien die Verfassung der USA ratifizierte, will nun auch bei der Elektromobilität ganz vorn dabei sein. Delaware hat jetzt als erster Bundesstaat Bestimmungen ins Gesetzbuch aufgenommen, die Vehicle-to-Grid-Techniken (V2G) betreffen. So wurden mit dem in dieser Woche von Gouverneur Jack Markell unterzeichneten Senate Bill 153 die Vorgaben für öffentliche Versorgungseinrichtungen (Title 26, Delaware Code) dahingehend erweitert, dass Kunden, die in Elektrofahrzeug-Akkus gespeicherten Strom ins Netz einspeisen, gesetzlichen Anspruch auf Vergütungen haben, die sich an den jeweiligen Verbrauchspreisen der Stromversorger orientieren.

Lastenausgleich

Das von der University of Delaware (UD) entwickelte und im Staat umgesetzte V2G-Konzept basiert darauf, dass reine Elektro- oder auch Hybrid-Fahrzeuge dem Netz Strom zu lastschwachen Zeiten entnehmen und ihn bei großer Last wieder zur Verfügung stellen können. "Auf diese Weise lässt sich die Produktion von Strom durch Verbrennung fossiler Energieträger verringern", verdeutlicht Willett Kempton, Direktor des "Center for Carbon-free Power Integration" an der University of Delaware. Doch bis Kemptons Traum von einer wirksamen Last-Balancierung in Delawares Stromnetzen durch Vehicle-to-Grid-Technik Wirklichkeit wird, dürfte noch etwas Zeit vergehen.