Der Greif

Fahrbericht: Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD Trailhawk

Jeep hat den Grand Cherokee überarbeitet. Neu im Programm ist die Ausstattung Trailhawk, die mit Luftfederung, Aggregateschutz und Traktionsreifen sogar den legendären Rubicon-Trail im Nordosten von Kalifornien bewältigen können soll. Theoretisch.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
15 Bilder
Von
Inhaltsverzeichnis

Jeep hat den Grand Cherokee überarbeitet. Neu im Programm ist die Ausstattung Trailhawk, die mit Luftfederung, Aggregateschutz und Traktionsreifen sogar den legendären Rubicon-Trail im Nordosten von Kalifornien bewältigen können soll. Theoretisch. Diese Off-Road-Passage ist so schwierig, dass man normalerweise zwei Fahrtage für die 40 Kilometer zwischen Georgetown und Lake Tahoe benötigt. Das wird die Klientel sich oder ihrem Grand Cherokee eher nicht antun.

Normalerweise fährt man diesen ehemaligen Postweg durch den Gebirgswald und über Granitfelsebenen mit Autos, an denen Dellen, Kratzer oder die Blechschäden durch einen der gar nicht seltenen Überschläge aus Schrittgeschwindigkeit egal sind. Niemand befährt diese Strecke ohne „audio warnings” – also lautstarken Begegnungen zwischen Fahrzeug und Fels mit den entsprechenden Folgen fürs Metall.

Grand Cherokee-Fahrer setzen da viel lieber auf lauschigen Langstreckenkomfort wie die belüfteten Sportsitze mit Alcantara-Mittelbahn und Trailhawk Stickerei. Die Holz-Applikationen verbreiten edel-nostalgische Salon-Atmosphäre um das Infotainmentsystem mit zeitgemäß großem 8,4-Zoll-Touchscreen. Die beiden Bildschirme an den Hinterseiten der Kopfstützen können auch über einen HDMI-Eingang angesteuert werden.

Elektromechanische Lenkung

Genauso unbrauchbar in der Wildnis wären die neuen Assistenzfunktionen zur aktiven Spurhaltung und zum automatischen Einparken. Da beide Systeme direkt an der Lenkung eingreifen, wird in der überarbeiteten Version eine elektromotorisch statt einer hydraulisch unterstützten Lenkhilfe montiert. Im Gegensatz zu einem eigentlich erwartbaren Rückschritt im Lenkgefühl bewirkt diese Änderung mehr Rückmeldung und Präzision.

Weniger präzis fühlt sich die Abstimmung der ZF Achtgang-Wandlerautomatik an. Normalerweise ist sie bekannt für entschlossen kurze aber dennoch sanfte Gangwechsel. Im Jeep jedoch wurde der Wandler so weich abgestimmt, dass sich der 250 PS V6-Diesel trotz seiner 570 Nm Drehmoment fast ein bisschen zaghaft anfühlt. Der Fahrmodus „Sport” hilft da nicht, der Motor klingt damit höchstens noch eine Spur genervter.

Aber warum, bitte, „Sport”? der Grand Cherokee ist vom Naturell her ein entspannter Gleiter – umso mehr mit dem Komfort der Luftfederung, die das Trailhawk-Paket umfasst. Fürs ruhige Cruisen ist die Angabe von 8,2 Sekunden Spurtdauer aus dem Stand auf 100-km/h von ebenso theoretischem Wert wie die der Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h. Den Norm-Verbrauch gibt Jeep mit sieben Litern auf 100 km an. Auch das – Sie ahnen es schon – ist reine Theorie: Uns meldete der Bordcomputer nach Landstraße im Gebirge 11,3 l/100 km. Apropos Theorie: Immerhin hat der Motor Chancen im kommenden RDE, weil er mit einem SCR-Kat fährt.