zurück zum Artikel

Mehr Tiguan

Fahrbericht: VW Tiguan 2.0 TSI Allspace

Fahrberichte
VW Tiguan Allspace

Der VW Tiguan der zweiten Generation, der sich seit 2016 zu ungeahnter Beliebtheit aufschwingt, kommt im November in einer Langversion zu uns. In den USA kommt er unter der schlichten Bezeichnung VW Tiguan bereits in diesem Sommer auf den Markt. Wir konnten ihn dort bereits kurz ausprobieren

Der VW Tiguan der zweiten Generation, der sich seit 2016 zu großer Beliebtheit aufschwingt, kommt im November in einer Langversion zu uns. In Europa trägt der Zwilling des Skoda Kodiaq [1] den Namen Tiguan Allspace, was an einen Familienvan denken lässt. In den USA kommt er unter der schlichten Bezeichnung VW Tiguan bereits in diesem Sommer auf den Markt. Wir konnten ihn dort bereits kurz ausprobieren.

Bei einer Länge von 4,70 Metern und einem Radstand von 2,79 Metern bietet der XL-Tiguan elf Zentimeter mehr Radstand als die Normalversion. Der um zehn Zentimeter verlängerte hintere Überhang schafft zusätzlichen Platz für Passagiere oder Gepäck. Die optionale dritte Sitzreihe dürfte sich in Europa kaum einer großen Nachfrage erfreuen. Hauptmärkte für den verlängerten Tiguan sollten ohnehin die USA und China werden, wo er die Lücke zum großen Atlas / Terramont [2] schließen soll und der kurze Tiguan aus deutscher Produktion gar nicht erst angeboten wird. Optisch tut dem VW Tiguan Allspace die verlängerte Fondtür ebenso gut wie der zehn Zentimeter längere Heckabschluss und die erhabenere Motorhaube. Dabei fällt der Unterschied zwischen kurz oder lang jedoch erst auf den zweiten Blick auf – oder wenn die Kurzversion nebenan parkt.

Hinter dem Steuer merken Fahrer und Passagiere ebenfalls keine nennenswerten Unterschiede zwischen Normalversion und XL-Variante. Armaturenbrett – auf Wunsch animiert –, bequeme Sitze oder Platzangebot sind identisch und selbst in der zweiten Reihe gibt es nicht mehr Raum für die Passagiere. Der Längenzuwachs kommt allein dem Laderaum oder einer etwaigen dritten Sitzreihe zugute, wobei in dem 5+2-Sitzer ganz hinten ernsthaft nur Kinder bis 1,40 Meter Körpergröße sitzen können. Dafür ist der Laderaum überaus üppig: selbst mit drei Sitzreihen sind es 230 Liter, als Fünfsitzer üppige 760 und bei umgeklappter Rücksitzlehne kommt man auf stattliche 1920 Liter. Wer die dritte Sitzreihe im Alltag regelmäßig nutzen will, muss jedoch auf den über fünf Meter langen VW Atlas oder seinen chinesischen Zwilling Terramont setzen, die in Europa jedoch nicht angeboten werden.

Deutlich komfortabler abgestimmt

Im Vergleich zum europäischen VW Tiguan Allspace ist die US-Version ohne Namensannex, produziert in Mexiko, deutlich weicher abgestimmt. Die Amerikaner haben es gerne etwas komfortabler und darauf nimmt Volkswagen mittlerweile mehr Rücksicht als bisher. Dafür ist selbst der technische Aufwand nicht zu groß, dem amerikanischen Tiguan eine achtstufige Getriebeautomatik aus dem Hause Aisin zu implantieren und das jenseits des Atlantiks wenig geschätzte Doppelkupplungsgetriebe zu streichen. Die Wandlerautomatik arbeitet im betont kommod abgestimmten US-Tiguan ganz harmonisch und so vermisst das siebenstufige DSG im sanften US-Fahrbetrieb auf Highway und in der City niemand – im Gegenteil. Keine Wahl haben die Amerikaner auch bei der Wahl der Motorisierung. Mit dem 186 PS starken Zweiliter-Vierzylinderbenziner mit Turboaufladung ist der über 1,8 Tonnen schwere Mexikaner zwar ausreichend motorisiert, jedoch alles andere als dynamisch unterwegs. Sein Normverbrauch: unter sieben Liter auf 100 Kilometern. Die US-Version hat eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h, die Europa-Versionen werden deutlich schneller sein.

Dafür macht in den kostensensiblen USA einmal mehr der Preis die Musik. Die karg ausgestattete Basisversion des 186 PS starken VW Tiguan S mit Frontantrieb startet bei gerade einmal 25.345 Dollar. Ein komplett ausgestatteter Allradler ist mit 37.550 Dollar ein überaus attraktives Paket. Dafür gibt es unter anderem Fahrerassistenzsysteme, LED-Licht, elektrische Heckklappe, animierte Instrumente, beheizte Ledersitze und ein Navigationssystem. In Europa soll die Langversion des Tiguan Allspace mit einem 150 PS starken Benziner bei knapp 30.000 Euro starten.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3753580

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/autos/artikel/Fahrbericht-Skoda-Kodiaq-2-0-TDI-3465268.html
[2] https://www.heise.de/autos/artikel/Neuvorstellung-VW-Atlas-2017-3377751.html