Fußgänger-Verband gegen E-Scooter auf Gehwegen

Fußgänger- und Radfahrerinitiativen machen gegen die geplante Erlaubnis für Tretroller und Skateboards mit Elektromotor mobil. Der Fußgänger-Lobbyverein Fuss warnte am Dienstag (11. Dezember 2018) in Berlin vor drohenden Unfallgefahren durch Motor-Skateboards auf den Gehwegen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge
Von

E-Floater vom gleichnamigen Unternehmen Floatility (hier ein Prototyp)

(Bild: Christoph M. Schwarzer)

Fußgänger- und Radfahrerinitiativen machen gegen die geplante Erlaubnis für Tretroller und Skateboards mit Elektromotor mobil. Der Fußgänger-Lobbyverein Fuss warnte am Dienstag (11. Dezember 2018) in Berlin vor drohenden Unfallgefahren durch Motor-Skateboards auf den Gehwegen.

Der Verein kündigte an, eine geplante Demonstration der Elektro-Fahrzeug-Lobby am Dienstag vor dem Bundesverkehrsministerium symbolisch zu blockieren. Der Radfahrer-Verband ADFC hatte bereits kürzlich von „chaotischen Zuständen“ auf den Radwegen durch die angekündigten E-Tretroller gesprochen.

Das Bundesverkehrsministerium will kleine Tretroller mit E-Motor im kommenden Jahr auf Radwegen und Straßen erlauben. Außerdem soll es laut mehreren Berichten eine zweijährige Testphase für das Fahren von Skateboards mit Motor geben. Bisher sind diese Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen und Wegen verboten.