Habeck: „Freiheit durch das Auto ist eine Illusion“

Grünen-Chef Robert Habeck hat sich als einstiger Autofan geoutet. Die Erwartung individueller Freiheit durch das Autofahren hält er aber für eine Illusion. „Wir alle leben diese Illusion noch heute“, sagte er beim Neujahrsempfang der IHK in Düsseldorf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

Individualmobilität bedeutet Freiheit? Habeck sieht da keinen Zusammenhang.

(Bild: Pillau)

Von

„Ich fand ein Auto super“, sagte Habeck. Tatsächlich habe er mit seinem Wagen früher in Kiel aber ständig im Stau gestanden, Parkplätze suchen müssen und Tickets kassiert. „Ich habe mir immer gesagt: Wenn Du willst, kannst Du morgen nach Venedig fahren. Aber ich bin nicht einmal gefahren“, sagte er. Aktuell fahre er in Berlin kein Auto mehr, man brauche dort keins.

Zukunft: Wechsel zwischen Verkehrsträgern

Der Straßenverkehr ist in Düsseldorf das kommunalpolitisch wohl heißeste Eisen, seitdem die Stadt im vergangenen Jahr gegen den heftigen Widerstand der örtlichen Wirtschaft Umweltspuren eingeführt hatte, die teils lange Pendlerstaus verursachten. Die Verkehrslenkung in Städten wie Düsseldorf könne man sicher schlauer organisieren, sagte Habeck. Die Zukunft gehöre dem Wechsel zwischen Verkehrsträgern.

(dpa) / (mfz)