KBA: Abschalteinrichtung im Mercedes Vito

Daimler hat nach Ansicht des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) bei einigen Diesel-Fahrzeugen eine illegale Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verwendet. Das KBA habe einen Rückruf des Transporter-Modells Vito mit 1,6-Liter-Motor und der Abgasnorm Euro 6 angeordnet

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Mercedes OM622

(Bild: Daimler)

Von
  • dpa

Der betreffende Motor (intern OM622) stammt aus der Kooperation mit Renault-Nissan. Er wurde nicht nur im Vito eingesetzt, sondern beispielsweise auch in der C-Klasse.

(Bild: Daimler)

Daimler hat nach Ansicht des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) bei einigen Diesel-Fahrzeugen eine illegale Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verwendet. Das KBA habe einen Rückruf des Transporter-Modells Vito mit 1,6-Liter-Motor und der Abgasnorm Euro 6 angeordnet, teilte Daimler am Donnerstag (24. Mai 2018) mit und kündigte zugleich Widerspruch dagegen an.

Das KBA hatte den Vito seit einiger Zeit untersucht. Nach Rechtsauslegung der Behörde entspricht die spezifische Programmierung von zwei Funktionen in der Motorsteuerung des Fahrzeugs nicht den geltenden Vorschriften, teilte Daimler weiter mit. Der Autohersteller sieht das anders und kündigte an, diese Rechtsauslegung zur Not auch vor Gericht klären zu lassen. Zurückgerufen werden insgesamt rund 6300 Vito. Darunter sind 1372 Fahrzeuge in Deutschland und 4923 weltweit, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte.

Die Funktionen seien Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen solle. Für das Bestehen des maßgeblichen Test-Zyklus NEFZ seien die in Frage stehenden spezifischen Programmierungen nicht erforderlich, hieß es in einer Stellungnahme.

Unabhängig von der rechtlichen Klärung werde Daimler weiter mit den Behörden kooperieren und die fraglichen Programmierungen wie verlangt mit einem Software-Update ändern. Daimler hatte schon Sommer 2017 Updates für insgesamt mehr als drei Millionen Fahrzeuge angekündigt. Den Vorwurf einer illegalen Abschalteinrichtung hatten die Behörden, anders als bei anderen Autoherstellern, bislang allerdings nicht gegen Mercedes-Benz-Fahrzeuge erhoben. (mfz)