Der Mensch hat seine eigene Aufmerksamkeit gehackt. Abhilfe schafft nur Abschottung

Klartext: Ode an die Ignoranz

Den größten Aufwand mit Nabelschau-Selbstkritik betreibt in den letzten Jahren wohl der Spiegel. Jetzt fragt er, warum Wutleser nicht dumm sind. Gleichzeitig liest sich eine Autobild wie vor 20 Jahren. Es gibt informationstechnische Gründe für beides

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 105 Beiträge
6 Bilder

(Bild: Clemens Gleich)

Von
Inhaltsverzeichnis

Kürzlich brachte der Spiegel im Print ein recht interessantes Stück. Es befasste sich in ungewohnter Länge mit dem Umstand, dass Leser, die alle großen journalistischen Publikationen kritisch sehen, ja nicht alle strunzdumme Schnieptröten sind, sondern durchaus neben ihrer Wut auch Bildung und Verstand mitbringen können. Für den Redakteur war das offenbar eine neue Erkenntnis. Naja, besser spät als nie.

Der Text enthält Interviews mit Lesern, die verärgert, aber nicht doof sind. Er enthält auch ein Interview mit dem Chefredakteur der NZZ Eric Gujer, weil der Spiegelredaktion zu ihrer Erkenntnis intelligenten Lebens in der Opposition auffiel, dass die gebildeten Konservativen des gesamten deutschsprachigen Raums tendenziell ganz gerne dieses Schweizer Urgestein des Publizismus' lesen. Der Redakteur muss jedes einzelne Interview mit Springers Herrn Döpfner vermieden haben, der stets gern Werbung für die Schweizer macht.

Überbeschleunigung

Aus aller Recherche fallen ein paar ganz interessante Gedanken heraus, Dinge wie die unterhaltsame Postulierung einer "postkompetitiven Verbitterungsstörung", und am Ende schließt der Langformtext mit der Kalenderweisheit, dass man anderen Menschen mit Respekt begegnen sollte. Das hätte man auch aus dem Dalai-Lama-Geschenkbuch oder einem Glückskeks erfahren können. Was jedoch überhaupt nicht vorkommt, ist der technische Grund all dieser Phänomene, mit denen sich die Presse in den letzten Jahren vermehrt herumschlägt. Bei der konzentrierten Nabelschau verpasst der Spiegel also das, was den Bauch gerade von außen schaukelt: die überbeschleunigte Informationsgesellschaft.

Beleidigt. Autobild.

Besonders bewusst wurde mir das, als ich die Tage im Wartezimmer zwei Autobild-Ausgaben Back to Back las. Themen, die ich lesen wollte, fanden als Doppelseite Bild mit kleinen Bildtextchen statt. Themen, die lang liefen, interessierten mich nicht. Das muss schon irgendwie richtig sein, denn ich kaufe keine Autobild, habe überhaupt jemals nur ein Heft gekauft. Der Zielgruppe wird es schon taugen, die Redakteure da oben in Hamburg sind ja wahrscheinlich auch nicht doof.