Intensive Zusammenarbeit der Komponenten im neuen Flaggschiff

Leichter Luxus: Audi stellt den neuen A8 vor

Er ist die "sportlichste Limousine in seinem Segment", findet Audi-Chef Rupert Stadler. Zur Karosserie in schon traditioneller Space-Frame-Bauweise kommen neue Assistenzsysteme und sparsamere Motoren hinzu

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge
29 Bilder
Von
  • ghe
Inhaltsverzeichnis

Miami, 1. Dezember 2009 – Derzeit ist es für Öffentlichkeitsarbeiter eine besondere Herausforderung, dem Publikum eine neue Luxuslimousine schmackhaft zu machen. Er ist die "sportlichste Limousine in seinem Segment", findet Audi-Chef Rupert Stadler und könnte damit sogar recht haben. Denn Sportlichkeit hat auch etwas mit geringem Gewicht zu tun und in dieser Hinsicht hat sich Audi mit seiner Aluminium-Bauweise tatsächlich einen Maßstab gesetzt.

Optisch mehr Dynamik

So kommt auch die dritte Generation des A8 in Aluminium-Bauweise: Aluminium-Bleche passen formschlüssig in einen fachwerkartigen Aluminium-Space Frame. Vor 15 Jahren debütierte diese Bauweise bei der ersten Generation des A8. Stark weiterentwickelt hat sich das Design des Wagens: Solide wie aus dem Block gefeilt bringt der A8 optisch trotzdem deutlich mehr Dynamik rüber als seine beiden Vorgänger. Ganz vorne siebt ein riesiger Kühlergrill die Luft.

In die Länge gegangen

Plastische Chrom-Querstreben drücken den Wagen in die Breite – doch so breit wirkt der A8 trotz seiner 1,95 Meter gar nicht. Seine Länge ist allerdings von 5,06 Meter auf nicht mehr garagentaugliche 5,14 Meter angewachsen, die Höhe beträgt 1,46 Meter und der Radstand 2,99 Meter. Damit ist der A8 länger und breiter aber auch flacher als seine direkten Konkurrenten Mercedes S-Klasse und BMW 7er. Nur der Porsche Panamera duckt sich mit 1,42 Meter etwas tiefer – er ist aber auch kein direkter Konkurrent. Ungewöhnlich: Audi gibt bislang keine Details zum Gewicht des A8 preis.

Steif, ruhig, schlaues Licht

Audi hat die Torsionssteifigkeit des A8 nach eigenen Angaben um 25 Prozent erhöht. Außerdem liegt der cW-Wert des 4.2 FSI bei 0,26, was allerdings nur die aerodynamische Güte beschreibt. Die Stirnfläche des Wagens beträgt 2,41 Quadratmeter. Hinsichtlich der Windgeräusche beansprucht Audi einen Spitzenplatz unter den Luxus-Limousinen. Ein spezielles Kapitel ist das Licht des A8. Voll-LED-Scheinwerfer, wie sie mit dem Audi R8 eingeführt wurden, gibt es jetzt natürlich auch beim Spitzenmodell. Die Tagfahr-LED-Bänder sollen den Wagen optisch in die Breite drücken und durch einen Knick Richtung Boden nach unten ziehen. Die einzelnen schwenkbaren LED-Module sollen laut Hersteller spezielle Ausleuchtungen für Kreuzungen, Stadt- und Landstraßen sowie Autobahnen bereit halten. Außerdem ist das Lichtsystem an das neue Navi gekoppelt und weiß so schon immer im Voraus, welche Ausleuchtung gerade gefordert ist. Zudem gibt es einen intelligenten Fernlicht-Assistenten, der entgegenkommende Fahrzeuge erkennt und den Lichtkegel immer gerade soweit verkürzt, dass der entgegenkommende Verkehr nicht geblendet wird.