Lyft erreicht Umsatzmilliarde bei hohem Verlust

Ubers Konkurrent beim Ridesharing Lyft meldet zum vierten Quartal 2019 einen kräftig gestiegenen Geschäftsgang, gleichzeitig wuchsen die Verluste. Verglichen mit vierten Quartal 2018 steigerte Lyft das Minus von 249 Millionen auf 356 Millionen Dollar (326 Mio Euro).

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen

Die großen Ridesharing-Unternehmen Uber und Lyft (im Bild) arbeiten noch längst nicht kostendeckend.

(Bild: Raido CC-BY 2.0)

Von

Das teilte der Fahrdienstvermittler am Dienstag (11. Feb. 2020) nach US-Börsenschluss mit. Von den hohen Sonderkosten bereinigt liegt der Verlust nur mehr bei 121 Millionen Dollar. Die Erlöse stiegen um 52 Prozent auf den bisherigen Bestwert von 1,0 Milliarden Dollar. 2018 meldete Lyft einen Umsatz von 2,2 Milliarden bei einem Verlust von 911 Millionen Dollar.

Hohe Sonderkosten lasten auf dem Ergebnis

Die Zahl der aktiven Nutzer wuchs um 23 Prozent auf 22,9 Millionen. Damit liegt Lyft weit hinter dem Konkurrenten Uber. Lyft ist allerdings auch nur in den USA und Kanada aktiv, während Uber in einer Reihe von weiteren Ländern vertreten ist.

Obwohl die Quartalszahlen besser als von Analysten erwartet ausfielen, sank der Aktienkurs nachbörslich deutlich. Schon im zweiten Halbjahr 2019 hatte das Wachstum deutlich nachgelassen. Lyft geht davon aus, dass es 2020 nicht besser wird. Noch im August 2019 waren das Ridesharing-Unternehmen und seine Aktionäre deutlich optimistischer.

(mit Material der dpa) / (fpi)