ZZ Top

Moto Morini Corsaro 1200 ZZ

Es geht weiter bei Moto Morini, nachdem einige voreilige Medien die Marke schon für tot erklärt hatten. Die Geschäftsführung hat noch einmal Geld in die Hand genommen und das Zugpferd Corsaro 1200 fit für die Zukunft gemacht

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
15 Bilder
Von

Inhaltsverzeichnis

Es geht weiter bei Moto Morini, nachdem einige voreilige Medien die Marke schon für tot erklärt hatten. Die Geschäftsführung hat noch einmal Geld in die Hand genommen und das Zugpferd Corsaro 1200 fit für die Zukunft gemacht. Das Naked Bike erhielt dafür das Zusatzkürzel ZZ. Ob sie auch Top ist, wird sich nächstes Jahr herausstellen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Selbst italophile Motorradfahrer müssen bei der Marke Moto Morini eine Weile nachdenken, bevor ihnen etwas zu dem Stichwort einfällt. Zwar existiert die Manufaktur aus Bologna schon seit 1937, reichte aber in ihrer wechselhaften Geschichte nie an den Erfolg des lokalen Konkurrenten Ducati heran. Obwohl sie die bildschöne und ungemein kräftige Corsaro 1200 Veloce im Portfolio hatten, musste Moto Morini 2010 schließlich Insolvenz anmelden. Zwei Unternehmer aus Mailand kauften offiziell die Marke ein Jahr später, von denen aber kurz darauf nur noch Ruggero Jannuzzelli als Berater übrig blieb, die wahren Besitzverhältnisse sind bis heute undurchsichtig.

Die Geschäftsführung beschloss damals zum Erstaunen der Fans, die Motorräder nur noch übers Internet zu verkaufen, beendete die Zusammenarbeit mit den alten Importeuren und wunderte sich, dass der Verkauf einbrach. Als Moto Morini für 2016 die Preise ihrer fünf Modelle – alle mit dem 1200er-V2 bestückt – auch noch um zwei- bis dreitausend Euro heraufsetze, schien es endgültig vorbei zu sein, zumal 2017 die Euro4-Norm drohte und es unwahrscheinlich erschien, dass der alte Motor die Hürde nehmen könnte.

Ein mutiger Neustart

Doch zur großen Überraschung stand im November auf der EICMA in Mailand eine überarbeitete Corsaro 1200, jetzt mit dem Zusatzkürzel ZZ. Die Vorgängerin galt als echtes Männermotorrad mit brutalem Antritt, dank 140 PS und 123 Nm Drehmoment. Wheelies waren quasi der normale Fahrzustand und die Geräuschkulisse erzeugte eine Permanent-Gänsehaut. Böse Zungen behaupteten bei ihrem Erscheinen 2005, dass sie die schönere Ducati Monster sei.

Die neue Corsaro 1200 ZZ muss für die Euro4-Norm nicht nur die Abgas- und Geräuschemissionen einhalten, sondern unter anderem auch ein ABS und die Möglichkeit zur Onboard-Diagnose vorweisen. Alles keine einfachen Aufgaben, zumal der italienische Korsar äußerlich kaum verändert erscheint und der Motor übernommen wurde, sogar die Motordeckel sind identisch.