Verbrauchs-Optimierung

Neuer Prüfzyklus WLTP

Die Verbrauchsangabe im neuen WLTP hat eine viel größere Spreizung als beim alten NEFZ, was nicht unbedingt zur Transparenz beiträgt. Für Verbraucher wird es nicht einfacher, vorab zu erfahren, was das neue Auto in der Praxis verbraucht

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 73 Beiträge
3 Bilder
Von
Inhaltsverzeichnis

Es ist höchste Zeit: Das Messverfahren WLTP löst den ehemals Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ab, der wiederum 1992 den Drittelmix ersetzt hat. Die Diskussion darüber, wie Verbrauch und Emissionen eines Pkw einheitlich und vergleichbar erhoben werden, geht in die nächste Runde. WLTP ist die Abkürzung für Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure und steht für eine Verschärfung aller Anforderungen, für lebensnähere Angaben und größere Transparenz gegenüber den Autofahrern. Bei der Einführung des WLTP aber gibt es eine Übergangsphase, und branchenüblich wird weiterhin zäh über Details verhandelt – die Zahlen aus dem WLTP werden schließlich auch die Basis für die Kfz-Steuer in vielen Ländern und vielleicht auch für die Flottenemissionen sein.

Zunächst nur für neue Typen

Seit 1. September 2017, das steht fest, gilt der WLTP verpflichtend für alle neuen Typgenehmigungen, also für die Homologation eines komplett neuen Autos. Eine Typprüfung erfolgt im Regelfall auch zur Mitte des Lebenszyklus‘ einer Modellreihe, falls Motoren und Getriebe überarbeitet werden.

Allerdings ist es für die Hersteller bis zum 31. Dezember 2018 lediglich eine Option, die Verbraucherinformationen zum Kohlendioxidausstoß im WLTP anzugeben. Das CO2-Label, der DAT-Leitfaden, die digitalen und analogen Prospekte, überall ist vorerst der offenbar weiterhin erhobene NEFZ relevant und WLTP nur eine Kann-Regelung.

Wie das praktisch aussieht, zeigt Opel. Opel, und das ist lobenswert, hat als einer der ersten Hersteller freiwillige CO2-Angaben im WLTP gemacht, und zwar beim Insignia. Bei den technischen Spezifikationen des Insignia Sports Tourers öffnet sich hinter dem Text „Näher am Alltagsverbrauch: WLTP…“ ein Popup, in dem die alten und neuen Wert verglichen werden können. Für den mutmaßlich häufig verkauften Dieselmotor mit 125 kW (170 PS) gibt Opel einen kombinierten Verbrauch von 5,3 Litern (entsprechend 139 g CO2 / km) an, der sich aus den NEF-Zyklen innerorts mit 6,9 und außerorts mit 4,3 Litern zusammensetzt.

Weite Spreizung

Eine Überraschung zeigt sich beim WLTP: 7,9 – 4,7 Liter lautet die Werksangabe. Kein innerorts, kein außerorts, nur ein von-bis-Wert. Und eine weite Spreizung, die keine Klarheit schafft, sondern für Fragezeichen sorgt. Es könnte so oder so sein – ist das die neue Transparenz?

Im Lauf der Recherche entstand der grundsätzliche Eindruck, dass viele Beteiligte wie Herstellerverbände und Prüfinstitute erstmals mit dem Problem der Spreizung bei den zukünftigen Verbrauchsangaben konfrontiert waren. Ein Bewusstsein hierfür herrscht noch nicht. Dennoch gibt es eine Erklärung: Während der NEFZ sich aus zwei Zyklen zusammengesetzt hat, sind es beim WLTP vier: low, medium, high und extra-high unterscheiden sich beim Geschwindigkeits- und Beschleunigungslevel; der gesamte Fahrzyklus ist dynamischer und verbrauchstreibender als der NEFZ, und kurzfristig werden immerhin 130 km/h gefahren.

Die zweite wesentliche Ursache, die zur großen Spannbreite der Werte führt, ist die Berücksichtigung unterschiedlicher Ausstattungslevels – wohlgemerkt immer bezogen auf eine einzige Motor-Getriebe-Kombination – und dem daraus resultierenden Leergewicht. Im WLTP werden nämlich sowohl die niedrigste mögliche Ausstattung als auch die maximale mit dem höchsten Leergewicht geprüft.

Car Configuratoren mit ausstattungsspezifischem CO2-Wert

Für den potenziellen Käufer heißt das nach aktuellem Stand aber, dass er nicht weiß, wo innerhalb der weiten Spreizung der WLTP-Verbrauchsangaben sein neues Auto mit dem individuellen Ausstattungsniveau liegt. Zumindest für den letzten Punkt, so viel wurde aus mehreren Hintergrundgesprächen deutlich, arbeiten die Hersteller an Car Configuratoren, die in naher Zukunft aus den jeweils angeklickten Optionen einen Wert errechnen. Viel Zeit bleibt ihnen dafür nicht. Denn ab dem 1. September 2018 wird der WLTP für alle neu zugelassenen Pkw verpflichtend. Zu diesem Datum ersetzt der WLTP-Wert auch den alten Wert als Bemessungsgrundlage für die Kfz-Steuer.