Rückruf für VW-Diesel-Modelle wegen Brandgefahr

Rückruf für VW-Modelle der Baumonate März bis Juni 2011 mit 1,6- oder 2,0-Liter-Dieselmotor. Der Magnetschalter am Starter kann nach dem Anlassen hängenbleiben, der Anlasser in Folge so viel Strom erzeugen, dass er oder seine die Verkabelung überhitzt und in Brand gerät

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von

Zu den VWs mit Magnetschalterproblem zählt auch der EOS.

(Bild: VW)

Rückruf für VW-Modelle der Baumonate März bis Juni 2011 mit 1,6- oder 2,0-Liter-Dieselmotor. Der Magnetschalter am Starter kann nach dem Anlassen hängenbleiben und den Elektromotor so weiter mit Strom versorgen. Dadurch spurt das Anlasserritzel nicht aus dem Zahnkranz auf dem Motorschwungrad aus und der Startermotor kann überdrehen, bis er überhitzt und in Brand gerät.

Diese Gefahr besteht bei rund 58.000 Fahrzeugen. Um sie zu identifizieren, müssen weltweit allerdings rund 125.000 Autos zurückgerufen werden, die meisten davon in Europa, rund 34.000 in Deutschland. Der Rückruf wird unter der internen Bezeichnung „27F9“ im Februar ausgelöst. Bei betroffenen Fahrzeugen tauscht die Werkstatt in rund 90 Minuten den Magnetschalter. Über den Rückruf hatte das Branchenblatt „kfz-betrieb“ berichtet. Dort hieß es auch, es sei noch nicht bekannt, ob in Deutschland weitere Marken der Firma Volkswagen betroffen sind.

Die Modellbezeichnungen lauten:

Polo 1.6 TDI

Golf 1.6 TDI und 2.0 TDI

Golf Plus 1.6 TDI

Golf Variant 1.6 TDI

Golf Cabrio 1.6 TDI und 2.0 TDI

EOS 2.0 TDI

Jetta 1.6 TDI

Touran 1.6 TDI und 2.0 TDI

Scirocco 2.0 TDI

Sharan 2.0 TDI

Passat CC 2.0 TDI

Passat und Passat Variant 1.6 TDI und 2.0 TDI

Tiguan 2.0 TDI

Touareg VR6