Scheuer will Paketauslieferung per U-Bahn testen

Angesichts des zunehmenden Lieferverkehrs in Städten will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Auslieferung von Paketen per U-Bahn testen lassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

Unterirdisch zu den Hubs: Der Verkehrsminister will die Städte vom Lieferverkehr entlasten.

(Bild: Deutsche Bahn AG / Christian Bedeschinski )

Von

„Ich wäre dazu bereit, ein Pilotprojekt mit einer Stadt zu machen, wo wir eine U-Bahn umbauen und eine spezielle Paket-U-Bahn daraus machen“, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft am Samstag, den 15. Feb. 2020. Diese Bahn könne nachts von 2.00 Uhr an fahren und Pakete sowie Päckchen zu Zwischenlagern – sogenannten Mikro-Hubs – an Haltestellen in einzelnen Stadtteilen transportieren.

Lieferverkehr soll um bis zu 20 Prozent reduziert werden

„Wir installieren Mikro-Hubs, von dort aus können die Lieferanten die Waren mit einem Elektro-Lastenfahrrad weitertransportieren“, sagte Scheuer. Er rechnet damit, dass der Lieferverkehr, der etwa wegen des Haltens von Fahrzeugen in der zweiten Reihe zusätzlich Staus erzeugt, um bis zu 20 Prozent reduziert werden könnte. „Wir sollten bereit sein, neu zu denken und nicht immer das Aber zu sehen. Es geht darum, dass wir oberirdisch Verkehr reduzieren“, sagte Scheuer.

Der Minister dachte dabei auch an München. Dort beförderte im Bereich des Hauptbahnhofs bereits zwischen 1910 und 1988 eine eigene U-Bahn der Deutschen Reichs- und später Bundespost Briefpost und Pakete .