Leichthin

Studie Smart Forease Concept

Smart baut sein elektrisches Cabrio für den Pariser Autosalon (4. bis 14. Oktober) zu einem Roadster um. Die Studie Forease fährt ohne Dach und Teile der Karosserie vor. Es bleibt beim E-Motor mit 60 kW und einem knapp 18 kWh großen Akku, Reichweite 160 km. Kleinserie? Denkbar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Smart Forease Concept 8 Bilder
Von
  • mit Material von pressinform

Mit der Studie des Smart Forease feiert Smart seinen 20. Geburtstag auf dem Pariser Automobilsalon (4. bis 14. Oktober). Sie soll offenbar Aufmerksamkeit auf Daimlers zukünftige Elektromarke lenken, denn ein neues Smart-Modell ist erst einmal nicht geplant, lediglich eine Modellpflege im kommenden Jahr.

Einen zweisitzigen Fortwo ohne Dach und wenig Karosserie hatte Smart 2001 schon einmal vorgestellt. Seinerzeit waren die Böblinger zur Positionierung der Marke so mutig, der coolen Studie ohne Windschutzscheibe ein Serienmodell folgen zu lassen. Die in einer Kleinserie von 2000 Stück produzierte Smart Crossblade verkauften sich nach einer anfänglichen Begeisterung zwar zäh, doch heute stehen viele der offenen Kleinstwagen in Fahrzeugsammlungen.

Aufmerksamkeit für Daimlers künftige Elektromarke

Sein elektrisch angetriebener Epigone wird heute so gepriesen: „Der Smart Forease vermittelt auf erfrischend unkomplizierte Art Fahrspaß in der Stadt und steht für urbane Elektromobilität ohne Kompromisse. Denn Smart wählt im Zweifel immer einen konsequenten Ansatz. Am Ende steht ein nachhaltiges Freiheitserlebnis beim Fahren”. Das sagt jedenfalls Katrin Adt, die die langjährige Smart-Chefin Annette Winkler zum Oktober ablöst.

Die Studie bietet eine echte Windschutzscheibe und zeigt sich auch sonst deutlich zahmer als der Crossblade. Damit ist er nicht ganz so konsequent wie einst der Crossblade, der seine Insassen nahezu ungeschützt den Elementen aussetzte. Technisch basiert der Forease auf dem elektrisch angetriebenen Smart Fortwo EQ (Test). Es bleibt also bei der E-Maschine mit 60 kW und einem knapp 18 kWh großen Akku, Reichweite 160 km.

In Nordamerika wurde Smart bereits zur reinen Elektromarke, bis 2020 soll Europa folgen. Bis neue Modelle auf den Markt kommen, dürfte es wohl 2021 werden und bereits jetzt geht der Absatz der Smart-Modelle stark zurück. Hat Smart die Studie so leichthin auf die Messe gestellt, wie es der Name vermuten lassen könnte? Vielleicht. Möglicherweise legt Daimler zum runden Smart-Geburtstag aber eine Kleinserie des Forease auf. (fpi)