Tesla stellt Förderantrag für Werk in Brandenburg

Der erste Förderantrag des US-Elektroautohersteller Tesla für den Bau seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin wird bei der Investitionsbank Brandenburg (ILB) bearbeitet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

Das Tesla Model Y ist das erste Fahrzeug, das Tesla in Brandenburg bauen möchte.

(Bild: Tesla)

Von

„Die Unterlagen werden nun sukzessive vervollständigt“, sagte ILB-Vorstandschef Tillmann Stenger am Montag (10. Feb. 2020) in Potsdam. Für eine Bewilligung sei ein Investitionsplan erforderlich.

Für Tesla stünden wie für jedes andere Unternehmen Fördermöglichkeiten bereit aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) und der ESF-Weiterbildungsförderung zur Fachkräftequalifizierung, sagte Regierungssprecher Florian Engels. Bei Großunternehmen könnten Investitionen bis zu 50 Millionen Euro mit bis zu 20 Prozent gefördert werden ab 51 Millionen bis 100 Millionen Euro mit bis zu 10 Prozent und ab 100 Millionen Euro mit 6,8 Prozent.

Förderung wohl weit über 100 Millionen Euro

Noch könne die Höhe der Fördersumme nicht beurteilt werden. Er gehe aber davon aus, dass sie bei weit über 100 Millionen Euro liegen werde, sagte Stenger. Notwendig sei auch ein Notifizierungsverfahren bei der EU-Kommission in Brüssel. Das werde gerade vorbereitet.

Tesla will in Grünheide ein Werk bauen, in dem ab Juli 2021 jährlich bis zu 500.000 Fahrzeuge der Typen Model 3 und Y sowie künftiger Modelle vom Band rollen sollen. Derzeit läuft das umweltrechtliche Genehmigungsverfahren.

(dpa) / (fpi)