Stufenloser Anschluss

Test: Opel Astra 1.4 CVT

Der aktuelle Astra ist eines der letzten Autos, die noch unter der Regie von GM entstanden sind. In diesem Jahr wurde punktuell kräftig eingegriffen, so blieb unter anderem bei den Motoren nichts unverändert. Wir haben uns den Astra mit dem momentan stärksten Antrieb in die Redaktion geholt

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
28 Bilder

(Bild: Pillau)

Von

Inhaltsverzeichnis

Der aktuelle Astra ist eines der letzten Opel-Modelle, die noch unter der Regie von GM entstanden sind. In diesem Jahr wurde punktuell kräftig eingegriffen, so blieb unter anderem bei den Motoren nichts unverändert. Wir haben uns den Astra mit dem momentan stärksten Antrieb in die Redaktion geholt: Einen 1,3-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 145 PS, den es nur in Verbindung mit einem stufenlosen Getriebe gibt. Ist der Opel Astra noch immer eine Empfehlung wert?

Alle aktuell

Mit der Überarbeitung strafft Opel das Motorenangebot im Astra extrem: angeboten wird nur noch das, was ohnehin die meisten Käufer bisher haben wollten. Bei den Benzinern ist das ein 1,2-Liter-Dreizylinder, der mit 110, 130 und 145 PS verkauft wird. Er ist grundsätzlich an ein Sechsgangschaltgetriebe geschraubt. Wer nicht selber schalten mag, muss zum 1,3-Liter-Dreizylinder greifen, den es nur mit CVT gibt. Herauszuheben ist, dass alle Benziner im überarbeiteten Astra die Abgasnorm Euro 6d erfüllen. Das ist keineswegs selbstverständlich. Es sind bei der Konkurrenz Neuerscheinung für 2020 im Vorlauf, die kurz nach dem Start eine Überarbeitung bekommen werden, weil die Hersteller sie mit der Euro 6d-Temp zu den ersten Kunden schicken.

Die Maschine im Testwagen ist frei von technischen Extravaganzen. Der Kraftstoff wird direkt in den Brennraum eingespritzt, eine Phasenverstellung der Nockenwellen gibt es auf der Ein- und Auslassseite. Zwischen 5000 und 6000/min liefert sie 107 kW (145 PS) ab, das maximale Drehmoment von 235 Nm liegt zwischen 1500 und 3500/min an. Insgesamt setzt der Antriebsstrang keine neuen Bestmarken, weder bei Verbrauch, Laufkultur oder Fahrleistungen.

Im WLTP verspricht Opel 6 Liter, minimal waren es über Land bei herbstlichen Temperaturen 5,5. Im Schnitt lagen wir bei etwas mehr als 6 Litern, was für diese Leistungsklasse durchaus normal ist. Die Maschine kann bei gleichmäßiger Fahrt akustisch erstaunlich weit zurücktreten – erstaunlich auch deshalb, weil sie schon bei sanfter Beschleunigung deutlich zu vernehmen ist. Die Meinungen darüber gehen in der Redaktion auseinander: Florian fand das insgesamt noch in Ordnung, mir wäre das etwas zu brummig. Allgemein wirkt der Astra sparsamer gedämmt als beispielsweise der Ford Focus (Test) oder ein parallel bewegter BMW 118d. Der Unterschied wird besonders auf der Autobahn deutlich.

Stufensimulation

Insgesamt gut gelungen fand ich das Zusammenspiel von Motor und stufenlosem Getriebe. Wie schon im Honda Civic mit CVT werden auch hier bei vollem Leistungsabruf feste Übersetzungen simuliert, was den Eindruck mindert, der Motor schreie sich hier seinem Ende entgegen. Bei gleichmäßiger Fahrt regelt das Getriebe die Drehzahl möglichst niedrig ein, was mir schon aus akustischen Gründen gut gefällt.

Für sich betrachtet wirkt der Astra durchaus mehr als nur flott genug. Subjektiv ist er allerdings weniger spritzig als beispielsweise ein Seat Leon mit 150 PS, ein Eindruck, der sich auch in den Messwerten wiederfindet: Der Seat nimmt ihm im Standardsprint fast zwei Sekunden ab. Zweifelsohne ist Astra für den Alltag gut bestückt, doch ebenso klar ist, dass er gehobene Ansprüche, was Fahrleistungen betrifft, nicht erfüllt.

Erleuchtet

Vom eher durchschnittlichen Antriebsstrang einmal abgesehen, ist der Astra auch im Vergleich zur jüngeren Konkurrenz kein schlechtes Angebot, allerdings auch ein an Highlights armes. Richtig gut hat allen das teure Matrixlicht gefallen. Im Testwagen, den wir vor drei Jahren in der Redaktion hatten, klappte die Schattierung der anderen Verkehrsteilnehmer nicht überzeugend. Hier hat Opel offenbar erheblich nachgebessert, denn der aktuelle Testwagen war in dieser Hinsicht nahezu anstandslos. Das Matrix-Licht ist nicht ganz billig, wir empfehlen es trotzdem. Ebenfalls wärmstens lege ich jedem Astra-Interessenten die Investition in die AGR-Sitze ans Herz. Bis heute gehören sie zu den bequemsten Sesseln in dieser Klasse.