Limit zum Finale

Triumph Daytona Moto2 765 Limited Edition

Wenn es überhaupt eine Chance gibt, eine neue Triumph Daytona zu verkaufen, dann jetzt, dachte man sich offenbar. Triumph legt eine Moto2-Replica in limitierter Serie auf, die Daytona Moto2 765 Limited Edition: 765 für die USA und 765 für den Rest der Welt

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
15 Bilder
Von
  • iga
Inhaltsverzeichnis

Als Triumph 2017 bekanntgab, dass sie ab der Saison 2019 alleiniger Motorenlieferant der Moto2 werden würden, hofften viele Fans, die britische Marke würde auch ihren Sportler Daytona wieder aufleben lassen. Die elegante Daytona 675 mit ihrem Dreizylindermotor erfreute sich großer Beliebtheit unter den Sportfahrern, wurde aber bei Einführung der Euro4-Norm 2017 nach elf Jahren Bauzeit eingestellt. Doch zeitgleich präsentierte Triumph die Nachfolgerin des Naked Bikes Street Triple 675 – die fast baugleich mit der Daytona war – mit einem grandiosen 765-Kubikzentimeter-Motor. In der stärksten Variante RS leistete die Street Triple 123 PS, da spekulierten viele natürlich auf eine Daytona 765. Doch Triumph winkte zunächst ab, denn der Sportmotorradmarkt siechte seit Jahren vor sich hin, selbst die großen japanischen Konzerne hatten die 600er-Vierzylinder-Supersportler wegen hoher Entwicklungskosten weitgehend aufgegeben.

Optisch der Vorgängerin sehr ähnlich

Wenn es überhaupt noch eine Chance gibt, eine neue Daytona zu verkaufen, dann jetzt, dachte sich Triumph und entschied, eine Moto2-Replica in limitierter Serie aufzulegen. Folgerichtig tauften die Briten sie auf Daytona Moto2 765 Limited Edition. Es wird exakt 1530 Stück geben: 765 für den amerikanischen Markt und 765 für den Rest der Welt. Triumph wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass dies die finale Daytona sein wird – die Krönung ihrer Evolution seit 2006. Sie sieht der Daytona 675 zwar sehr ähnlich, denn viele Teile wurden übernommen, doch davon abgesehen blieb kaum etwas gleich.

Motor aus der Racing-Abteilung

Der Daytona-765-Motor wurde von der Racing-Abteilung entwickelt und soll sehr nah am Moto2-Motor sein. In der Moto2-WM werden die Motoren nach drei Einsätzen ausgetauscht, in der Daytona 765 soll das Aggregat jedoch möglichst lange halten, ergo musste die Leistung heruntergeschraubt werden. Er wird 130 PS leisten, rund zehn PS weniger als in der Moto2. Die letzte Daytona 675 bot zwar bereits 128 PS, doch soll die Drehmomentkurve der Daytona 765 im mittleren Bereich 20 Prozent über der 675er liegen.

Im Gegensatz zum Serien-765er-Motor der Street Triple verfügt der Daytona-Dreizylinder über verstärkte Kolben, beschichtete Kolbenbolzen, modifizierte Pleuel und Kurbelwelle, schärfere Steuerzeiten sowie eine Erhöhung der Verdichtung auf 12,9:1. Vor allem dank der leichteren Einlassventile aus Titan konnten die Ingenieure die Höchstdrehzahl des Motors um 600 Touren auf 12.250/min anheben. Das maximale Drehmoment beziffert Triumph auf 80 Nm, drei mehr als beim 765er-Street Triple-Motor.

Teile aus Kohlefaserlaminat

Eine Auspuffanlage aus Titan von Arrow soll Gewicht sparen und den Lärm in Euro5-konformen Grenzen halten. Im Getriebe arbeiten andere Zahnradpaare, die unter anderem den ersten Gang länger übersetzen. Leichtbau war ein zentrales Thema und so besteht die Verkleidung, der Einzel-Sitzhöcker, der Vorderradkotflügel, die Hinterradabdeckung und der Kettenschutz der Daytona 765 aus Kohlefaserlaminat. Doch auch der anodisierte Rahmen und die Schwinge sollen leichter sein als die der Vorgängerin, obwohl sie auf den ersten Blick identisch wirken, und die Fünf-Speichen-Felgen werden von Triumph gar als die leichtesten ihrer Klasse beziffert. Das exakte Gewicht will der Hersteller noch nicht verraten, aber schon die Daytona 675 brachte nur 191 Kilogramm vollgetankt auf die Waage.