Tschechien dehnt Maut schrittweise auf Pkw aus

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Wie auf den Pressetagen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover bekannt wurde, dehnt Tschechien seine Lkw-Maut im kommenden Jahr erheblich aus. So soll laut einem neuen Gesetzentwurf die Lkw-Maut auch für Fahrzeuge unter zwölf Tonnen Gesamtgewicht und für Pkw fällig werden. Auch deren Halter müssten sich dann eine On-Board-Unit (OBU) anschaffen.

Die Mauterweiterung in Tschechien ist durch eine entsprechende Wegekostenrichtlinie der EU abgedeckt, die es den Mitgliedsstaaten gestattet, die bisher dem Schwerlastverkehr ab 12 Tonnen berechnete Lkw-Maut auch auf andere Fahrzeugklassen auszudehnen. Zwischen der amtierenden Regierung Tschechiens und der Opposition besteht seit längerem Einigung darüber, die Maut auf kleine Lkw auszudehnen, künftig sind auch Pkw-Besitzer dabei.

Mit knapp 1000 Kilometern Autobahn ist das bemautete System in Tschechien eine der kleinsten Installationen in Europa. Die Technik stammt von der österreichischen Firma Kapsch TraffiCom, die auch das Mautnetz im Alpentransitland realisierte. Dabei kommuniziert eine ins Fahrzeug eingebaute kleine Box über einen Hochfrequenztransponder per Mikrowelle mit den "Mautportal" genannten Mautbrücken, die an jedem bemauteten Streckenabschnitt stehen müssen. Im vergangenen Jahr musste sich das Betreiber-Konsortium um Kapsch TraffiCom dazu verpflichten, den flächendeckenden Ausbau des einfachen Mautsystems zu gewährleisten.

Nach Angaben des tschechischen Mautbetreibers sind derzeit rund 350.000 schwere Lkw mit einer entsprechenden OBU ausgerüstet. Mit der Ausdehnung der Maut auf leichte Lkw und Pkw rechnet man derzeit mit einer Million OBUs. Die Pkw-Lösung wird zunächst als "elektronische Vignette" bezeichnet und soll hinter die Frontscheibe geklebt werden. Die Vignetten sind ab Ende des Jahres zum Preis von rund 42 Euro (1000 Kronen) an Tankstellen und Postämtern erhältlich.

Die Bezeichnung "elektronische Vignette" beim Pkw soll den Angaben zufolge darauf verweisen, dass zumindest im Jahr 2009 noch nicht wie beim Lkw jeder Kilometer abgerechnet wird. Vielmehr soll die individuelle Berechnung der angefallenen Mautkilometer erst dann gestartet werden, wenn die Erfassung der leichten Lkw rund läuft. Touristen können wie bisher ähnlich wie in Österreich mit einer Papiervignette in Tschechien fahren. Für das Jahr 2008 erwartet die tschechische Regierung Mauteinnahmen von umgerechnet 270 Millionen Euro. (Detlef Borchers)

Siehe zu diesem Thema auch:

Pkw-Maut in Europa – ein Überblick

Die Rufe nach der Pkw-Maut werden lauter

EU-Kommission will europäische Mautsysteme vereinheitlichen

Spekulationen um satellitengestützte Pkw-Maut in Großbritannien

(ssu) / (ssu)