Der kleine Van bietet viel Platz und einen ausgezeichneten Benziner

Unterwegs im neuen Ford B-Max mit 120 PS

Auf dem Genfer Autosalon 2012 gehörte er zu den Stars: Der neue Ford B-Max verspricht viel Platz auf wenig Fläche – eine Kombination, die gerade in engen Großstädten Konjunktur hat. Wir waren mit dem kleinen Van unterwegs

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge
25 Bilder
Von
  • rhi
Inhaltsverzeichnis

München, 22. August 2012 – Auf dem Genfer Autosalon 2012 gehörte er zu den Stars: Der neue Ford B-Max verspricht viel Platz auf wenig Fläche – eine Kombination, die gerade in engen Großstädten Konjunktur hat. Wir waren mit dem kleinen Van unterwegs.

Fiesta-Basis

Mit 4,08 Meter ist der B-Max sieben Zentimeter länger als sein Vorgänger Fusion. Doch anders als dieser sieht der B-Max eindeutig nach Mini-Van aus. Sein Design wirkt zweckmäßig, aber nicht ohne Pfiff. Deutlich erkennbar ist die optische Verwandtschaft zu den größeren Van-Brüdern, insbesondere dem Ford C-Max. Die Frontpartie gibt hingegen bereits Hinweise auf das kommende Facelift des Fiesta, der die Basis für den B-Max liefert. Beide teilen sich den Radstand von 2,49 Meter.

Ohne B-Säule

Instinktiv geht der erste Griff zu den hinteren Schiebetüren. Etwas Kraft ist für ihre Öffnung nötig, zierliche Personen könnten hiermit Schwierigkeiten haben. Ein Blick auf die Tür klärt auf, woher das Gewicht kommt. Die B-Säule wandert in Form von Verstärkungen in die vier seitlichen Portale des B-Max. Am deutlichsten zeigt sich das vorne, die Türen sind eine Handbreit dick. Doch das Ergebnis des technischen Aufwands kann sich sehen lassen: ein barrierefreier Einstieg von 1,50 Meter Breite. Besonders Eltern, die oft Kindersitze einbauen, werden ihre Freude am B-Max haben. Auch Möbelhaus-Fans können sich die Hände reiben: Dank serienmäßig umklappbarem Beifahrersitz ist eine bis zu 2,35 Meter lange Ladefläche möglich.

Ausreichend Platz

Bei eingelegtem Kofferraumboden ergibt sich nach dem Umlegen ebenfalls eine ebene Fläche. Zwischen 304 und 1386 Liter passen in den B-Max hinein. Zwar liegt er damit deutlich unter den 400 bis 1500 Liter eines Opel Meriva, der ist aber auch 20 Zentimeter länger. Schon deswegen verdient sich der B-Max ein Lob für seinen Nutzwert, zumal das Platzangebot im Fond mehr als ausreichend ist. Auch bei vielen Details haben die Ford-Entwickler nachgedacht: Die Heckklappe wird mit einem stabilen Innengriff zugezogen, an den Lehnen der Vordersitze befinden sich Taschenhaken und eine Ausformung an den Außenkanten der Fondsitze bietet ein Netz plus Getränkehalter.