Täglich TDI

Volkswagen Roadshow

Volkswagen hat 18 aktuelle Modelle zum Ausprobieren bereitgestellt. 13 davon haben einen TDI-Motor. Mein Ziel: Erspüren, was sich abseits der Messeneuheiten tut. An der Basis im wahren Leben. Dabei gibt es durchaus die ein oder andere Überraschung

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
11 Bilder
Von
Inhaltsverzeichnis

Hamburg, 2. September 2016 – Mach mal ne Pause von dem Elektrozeug! Was haben Batteriechemie oder Hybridstrategie mit dem Autoalltag zu tun? Wenig. Für die meisten Menschen ist Ladeleistung das, was in den Kofferraum passt. Ich folge also meinem schlechten Journalistengewissen und fahre zum Speicher am Kaufhauskanal in Hamburg-Harburg. Dort hat Volkswagen 18 aktuelle Modelle zum Ausprobieren für die Presse bereitgestellt. 13 davon haben einen TDI-Motor. Mein Ziel: Erspüren, was sich abseits der Messeneuheiten tut. An der Basis im wahren Leben.

Starker Nagler

Den Anfang macht ein Tiguan 2.0 TDI mit 176 kW (240 PS), der ab 42.700 Euro zu haben ist. Deutschlands beliebtestes SUV begrüßt mich nagelnd, denn offenbar hat vor mir niemand an diesem Tag den Wagen bewegt. Bin ich ungerechnet und mäkele, weil ich gerade aus einem Lexus RX450h umsteige? Wahrscheinlich ja. Dennoch bleibt auch eine halbe Stunde später auf der Autobahn der raue Eindruck, den ein Selbstzünder niemals ablegen kann. Top dagegen: Der immense Bums. Den brauche ich zwar nicht, zumal die A1 Richtung Bremen dicht befahren ist. Aber für einen kurzen Augenblick macht es doch Spaß, die Kraft abzurufen. Wenn ich den Tiguan kaufen würde, wäre mir eine schwächere Motorisierung genug. So wie den meisten Kunden.

Positiv fiel der Spurhalteassistent auf. Hier lässt sich mit jedem Modelljahr und jedem neuen Fahrzeugtyp ein Fortschritt feststellen. Kein nerviges Lenkradzerren, keine Fehlfunktionen. Lane Assist verhindert einfach durch sanftes Gegenlenken, dass ich aus der Spur gerate. Wer überzeugt ist, dass ihm das nicht passieren kann und dieses System darum überflüssig ist, möge einen Blick auf andere Verkehrsteilnehmer werfen – einige machen einen abgelenkten Eindruck.

Nah an der Norm

Der Verbrauch auf der Route, die ich selbst wähle und durch die Stadt über Zubringerstraßen auf die Autobahn und wieder zum Start zurückführt, liegt bei 6,8 Litern Diesel und damit kaum über dem Normwert von 6,4 Litern. Ich bleibe mit den kommenden drei Autos auf dieser Strecke, um so etwas Ähnliches wie Vergleichbarkeit herzustellen.

Runter vom hohen Tiguan-Ross, rein in den Touran 1.6 TDI der seit kurzem 85 kW (115 PS) bietet - zuvor waren es 110 PS. Er steht mit mindestens 26.625 Euro in der Preisliste. Endlich Vernunft. Eine echte Empfehlung, dieser Touran. Und schön, dass Volkswagen einen Testwagen in einer wirklichkeitsnahen Ausstattung („Allstar“) bereitstellt. Kein Firlefanz, keine breiten Schluffen. Es ist wohltuend, diesen Touran zu lenken. Er fährt sich leicht in jeder Hinsicht. Der Arbeitsaufwand am Steuer ist gering, die Rückmeldung von der Straße präzise, und gleichzeitig ist dieses praktische Auto sehr komfortabel.