Die besten Mischungen für die Scheibenwaschanlage

Frost-Mix

Dieser Tage werden die Scheibenreiniger für den Winter wieder vielerorts ins Sortiment genommen. Die Preise sind dabei ebenso unterschiedlich wie die Qualität, wobei teuer nicht unbedingt gut sein muss, wie ein Test der Gesellschaft für technische Überwachung (GTÜ) zeigt

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
3 Bilder
Von
  • Martin Franz
Inhaltsverzeichnis

Stuttgart, 14. November 2014 – Dieser Tage werden die Scheibenreiniger für den Winter wieder vielerorts ins Sortiment genommen. Die Preise sind dabei ebenso unterschiedlich wie die Qualität, wobei teuer nicht unbedingt gut sein muss, wie ein Test der Gesellschaft für technische Überwachung (GTÜ) zeigt.

Konzentrat vs. Fertigmischung

Die beste Nachricht vorweg: Beim Frostschutz schwächelt keiner der Kandidaten, die meisten übertreffen in dieser Hinsicht sogar die Angaben der Hersteller. Im Test lagen nur Aral, Nigrin, Stockmeier und Robbyrob minimal unter den angegebenen Temperaturgrenzen. Die zweite Überraschung im Test betrifft die Preise: Die Fertigmischungen sind fast alle deutlich günstiger als die Konzentrate, wenn man nur den Preis pro Liter betrachtet. Von der Vorstellung, mit einer eigenen Mischung aus Reiniger und Wasser Geld sparen zu können, ist trotzdem nicht grundsätzlich falsch, denn die Kosten pro Reinigung liegen nicht in jedem Fall höher. Da unterbietet das Sonax-Konzentrat mit 19 Cent/Reinigung alle Konkurrenten, obwohl es beim Vergleich der Literpreise keineswegs billig ist. Zum Vergleich: Mit der Fertigmischung von Shell kostet das 70 Cent – was natürlich auch am mit 3,5 Euro/Liter höchsten Preis pro Liter liegt.

Konzentrat vorn

Als Test-Schmutz wurde eine Mischung aus Ruß, Silikonöl und Tensiden eingesetzt - für Winterscheibenreiniger eine echte Herausforderung. Nicht immer löst sich der Schmutz sofort, dann schmieren die Scheibenwischer zunächst nur. Hier schnitt der Testsieger, das Konzentrat „AntiFrost & KlarSicht“ von Sonax, am besten ab. Ihm reichten zwei Wischzyklen mit jeweils fünf Wischhüben. Die schlechtesten Konkurrenten hatten ihre Aufgabe auch nach zehn Zyklen noch nicht geschafft. Das beeinflusst auch die Kosten pro Reinigungsvorgang.

Nicht pur

Im Test ging es aber auch um Geruch, Handhabung und Bedienungsanleitung. Zu letzterer zählt der Hinweis, dass man die Konzentrate nicht pur verwenden sollte. Im Kriterium Handhabung bringen kleine Gebinde, Ausgießhilfen und kindersichere Verschlüsse zusätzliche Punkte. Selbstverständlich sollen Scheibenreiniger auch keine Schäden auf Lack oder Kunststoff hinterlassen und bei Vermischung mit hartem Wasser keine Trübungen zeigen. Hier bescheinigten die Prüfer allen Reinigern gute bis sehr gute Eigenschaften.