CX meets HR: So gelingt intelligentes Personalmanagement

Heise_Brandworld_Telekom_Robert Stark
Autor Robert Stark, Head of Center of Excellence SAP
  • Beitrag vom 08.06.2020

Krisenzeiten fordern ein hohes Maß an Resilienz. Diese digitalen Lösungen helfen, schnell auf veränderte Bedingungen zu reagieren.

Passen Recruiting und Corona zusammen? Mit Blick auf Folgen wie Kurzarbeit, Budgetkürzungen oder Einstellungsstopps, die viele Unternehmen treffen, lautet die Antwort nein. Doch suchen gerade jetzt unterschiedliche Branchen nach Personal – allen voran IT-Spezialisten. So gilt es insbesondere in Krisenzeiten, sich gegenüber Nachwuchs- und Fachkräften als sicherer Arbeitgeber zu präsentieren. Gleichzeitig müssen Unternehmen ihr Recruiting in Zeiten der Corona-Pandemie digitalisieren. HR-Teams arbeiten vermehrt im Homeoffice, Recruiting-Maßnahmen finden online statt, Personalauswahl und Onboarding erfolgen per Telefon oder Videokonferenz. Diese Tools revolutionieren das Personalmanagement und verbessern das Verständnis für die eigenen Kunden, um deren Wünsche gezielter zu identifizieren – ganz gleich ob Tagesgeschäft oder in Krisenzeit:

Customer Experience: Kunden verstehen lernen

Webshop und Unternehmenswebsite sind Marketing in eigener Sache. Unternehmen sollten die Inhalte ihres Internetauftritts attraktiv und Touchpoints nutzerfreundlich gestalten. Denn heutzutage lassen sich Kunden nicht mehr nur mit attraktiven Preisen oder dem Markenversprechen locken. Sie wollen individualisierte Angebote, bequeme Login- und Checkout-Prozesse beim Onlineshopping und emotionale Erlebnisse. Was zählt, ist eine nahtlose Customer Journey.

Mit der Lösungs-Suite SAP C/4HANA können Unternehmen die Customer Experience optimieren und personalisieren. Denn über die einzelnen Cloud-Anwendungen lassen sich Informationen über Bestandskunden und potenzielle Neukunden sammeln, bündeln und daraus gezielte Marketingmaßnahmen ableiten. Betriebsdaten von Auftragsdaten über Lieferstatistiken bis hin zur Zulieferverwaltung und Informationen aus Social Media, Bewertungsplattformen oder Kunden-Feedback werden intelligent zusammengeführt. Das Ergebnis: Ein 360-Grad-Blick auf die Kunden, um das Marketing individualisiert und kanalübergreifend auszuspielen.

Bewerber sind auch Kunden

Eine digitale Transformation hilft Unternehmen nicht nur dabei, gezielter auf Kundenwünsche einzugehen, indem sie interne Betriebsprozesse verbessern. Wer Möglichkeiten und Vorteile von Digitalisierung versteht und das nach außen wiederspiegelt, wirkt auch besonders attraktiv auf Bewerber: So zeigt der potenzielle neue Arbeitgeber, dass er sich zukunftsfähig aufstellt und auch in herausfordernden Zeiten wie der Corona-Pandemie jederzeit handlungsfähig ist. Denn heutzutage lassen sich Bewerber und Interessierte nicht mehr nur mit spannenden Jobangeboten und einer guten Unternehmens- oder Markenreputation überzeugen. Zukunfts- und damit verbundene Entwicklungsperspektiven werden immer wichtiger.

So ist das Human Experience Management für Mitarbeiter und Bewerber genauso wichtig wie das Customer Experience Management für die Kunden. Das gelingt mit SAP SuccessFactors: Sämtliche Informationen und Fähigkeiten der Kandidaten, Prozessschritte von der Stellenanzeige bis zum Onboarding und personen-gebundene Aufgaben im Bewerbungsmanagement lassen sich zentral bündeln und ressortübergreifend nutzen. Mehr noch: Durch die zusammengeführten Daten können Recruiter potenzielle Anwärter kanalübergreifend und individualisiert ansprechen.

Digitale Employee-Journey

Ist die Tinte unterm Arbeitsvertrag getrocknet, beginnt das Onboarding. Nicht nur in Corona-Zeiten gewinnen digitalisierte Prozessschritte dabei an Bedeutung. Mit passenden Tools lassen sich noch vor dem ersten Arbeitstag personengebundene Informationen erfassen, Datenlücken schließen oder Willkommensgrüße teilen. SAP SuccessFactors verschlankt und verkürzt dabei sämtliche Prozesse im Human Experiment Management. Gleichzeitig bauen Unternehmen ihre Datensilos ab, indem sie unterschiedliche Arbeitsabläufe und Abteilungen vernetzen.

Die Human Resources-Abteilung schafft mehr Transparenz in allen HR-Belangen für die gesamte Belegschaft: Welcher Mitarbeiter verfügt über welche Fähigkeiten? Welche Fort- und Weiterbildungsangebote sind nötig, um die Beschäftigten individuell zu fördern? Wie lassen sich Kundenbedürfnisse, Leistungsziele oder die Unternehmensstrategie noch besser erfüllen? Dabei bildet Success Factors nicht nur die gesamte Personalentwicklung ab, sondern dient zugleich als digitales Führungs-Werkzeug, das Kommunikations- und Abstimmungswege über mobile Endgeräte miteinbezieht.

Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen

Erleichtern Unternehmen die Kommunikationswege und vereinfachen Arbeitsschritte, schonen sie nicht nur monetäre und personelle Ressourcen. Auch die Mitarbeiterzufriedenheit steigt. In keinem Bereich kommt das mehr zum Tragen als beim Reisekostenmanagement. Denn die notwendigen Prozesse, um eine Reise zu beauftragen und abzurechnen, sind oftmals umständlich und zeitintensiv.

Mit SAP Concur heißt es: Bye bye, Zettelwirtschaft. Sämtliche Beauftragungs- und Abrechnungsschritte von Dienstreisen lassen sich digitalisieren und standardisieren. Branchentypische Anforderungen und länderspezifische Vorgaben werden ebenso berücksichtigt wie zahlreiche Compliance-Richtlinien. Ein weiterer Vorteil: Das HR-Modul von SAP bietet nicht nur native Schnittstellen in die bestehende SAP-Landschaft, sondern auch in NON SAP-Systeme.

SAP Cloud Platform: Native Schnittstelle für SAP-Anwendungen

Ob CX, HR oder QM: Immer mehr Unternehmen setzen auf cloudbasierte Lösungen, um Zeit und Aufwand für Implementierung und Inbetriebnahme neuer SAP-Anwendungen und Software-Tools zu verkürzen. Die SAP Cloud Platform bietet in diesem Zuge nicht nur eine native Schnittstelle zum bestehenden ERP-System von SAP – und damit verzahnte Anwendungsmöglichkeiten. Auch Analyse-Tools lassen sich nahtlos integrieren, um datengetriebene Geschäftsprozesse voranzutreiben. Gleichzeitig dient die Plattform als Betriebsumgebung, um innovative Pilotprojekte schnell umzusetzen. Unternehmen müssen Geschäftsmodelle kontinuierlich (weiter)entwickeln – in immer kürzerer Zeit. Die SAP Cloud Platform ist eine native Ergänzung zu Kernsystemen wie SAP ERP und standardisierten Lösungen wie SuccessFactors Und damit ein idealer Innovationstreiber mit branchenspezifische Lösungen.

Die Telekom begleitet Kunden mit einem Ende-zu-Ende-Serviceangebot bei ihrem Weg in die SAP Cloud-Welt. Mithilfe des Trigon-Modells erstellen die Digitalisierungsspezialisten eine individuelle Anforderungsanalyse, stehen bei der Wahl passender Lösungen beratend zur Seite, implementieren Alt-Systeme und neue Anwendungen und kümmern sich bei Bedarf auch um den Support.

Webcast: SAP Services aus der SAP Cloud Platform betreiben – Vorteile und Referenzbeispiele

In einem einstündigen Webcast informiert die Telekom über den Betrieb von SAP-Services am Beispiel des Color Visualizers von Schwan Cosmetics. Die Telekom-Experten Pascal Brumm, Head of SAP Cloud Partner Vertrieb, und Karsten Voigt, Head of SAP Cloud Platform Solutions, beleuchten zudem Cloud-Lösungen aller Hyperscaler und erläutern,

  • wie sich die Telekom anhand des Trigon-Modells auf die Herausforderungen der Kunden einstellt
  • wie Sie durch Cloudifizierung Kosten, die Komplexität von Datenverkehr und Betriebsprozesse reduzieren
  • was die SAP Cloud Platform zum Innovationstreiber für Unternehmen macht
  • wie das mittelständische Unternehmen Schwan Cosmetics mit der SAP Cloud Platform seine Geschäftsprozesse optimiert
  • wieso die Telekom der geeignete Partner für den Mittelstand ist.

Den Webcast können Sie sich hier herunterladen.

Recomended by Cloud Services


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.