2 Klicks für mehr Datenschutz

Wissen | Hintergrund

Die Gefällt-mir-Buttons von Facebook, Google+ und Twitter sind ein Datenschutzproblem. Das 2-Klick-Konzept auf heise online entschärft es.

Immer mehr Web-Seiten binden die Gefällt-Mir-Buttons von Facebook, Google+ und Twitter ein; auch bei heise online stand das auf der Todo-Liste. Allerdings werden durch diese Buttons schon beim Laden der Seite – also ganz ohne dass der Anwender etwas dazu tut – Daten an die Betreiber der Netzwerkplattformen übertragen. Die enthalten neben der URL der aktuellen Seite unter anderem eine Kennung, die zumindest bei dort angemeldeten Nutzern direkt mit einer Person verknüpft ist. Facebook & Co können also komplette Surfprofile ihrer Nutzer erstellen; Details dazu erklärt der Artikel Das Like-Problem. Da dies mit unseren Vorstellungen von Datenschutz und Privatspäre nicht vereinbar ist, hat heise online eine zweistufige Lösung entworfen, die nur mit Zustimmung der Anwender Daten übermittelt.

Standardmäßig überträgt dieser Button keine Daten an Dritte.

Das Konzept ist einfach. Standardmäßig bettet heise online deaktivierte Buttons ein, die keinen Kontakt mit den Servern von Facebook & Co herstellen. Erst wenn der Anwender diese aktiviert und damit seine Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Google oder Twitter erklärt, werden die Buttons aktiv und stellen die Verbindung her. Dann kann der Anwender mit einem zweiten Klick seine Empfehlung übermitteln. Ist er beim sozialen Netz seiner Wahl bereits angemeldet, erfolgt das bei Facebook und Google+ ohne ein weiteres Fenster. Bei Twitter erscheint ein Popup-Fenster, in dem man den Text des Tweets noch bearbeiten kann.

Alle Buttons lassen sich auch dauerhaft aktivieren.

Ein Klick auf einen dieser Buttons bedeutet somit, dass der Anwender seine Zustimmung erteilt, Daten an den jeweiligen Betreiber des sozialen Netzes zu übermitteln. Aber nur für diese eine Seite und für den angewählten Dienst. Beim Aufruf weiterer Heise-Seiten erscheint wieder der deaktivierte Button. So kann man die sozialen Netze nutzen, ohne dass diese gleich komplette Surf-Profile erstellen können.

Wem die Übertragung der Daten egal und die Bequemlichkeit wichtiger ist, der kann den Button des von ihm regelmäßig genutzten sozialen Netzwerks dauerhaft aktivieren. Dazu setzt man unter dem Zahnrad-Icon das passende Häkchen und hat dann den gleichen Zustand wie bei vielen anderen Web-Sites: Der ausgewählte Button ist immer direkt aktiv. Über das Zahnrad-Icon kann man dies später auch wieder ändern.

Selbstverständlich wünschen wir uns, dass auch andere Sites diese Idee aufgreifen. Der Code unserer 2-Klick-Buttons ist recht einfach und weitgehend portabel. Er steht unter einer Open-Source-Lizenz, damit man ihn an seine eigenen Bedingungen anpassen kann. Wer daran Interesse hat, kann ihn kostenlos von der Projektseite herunterladen. Falls Sie ihn benutzen, freuen wir uns über eine Nachricht an 2klick@heise.de.


Wir bieten mit dem Shariff-Projekt eine weiterentwickelte, datenschutzkonforme Lösung an, die nur noch einen Klick benötigt.


Wir sind nicht die einzigen, die eine derartige zweistufige Lösung einsetzen. Andere prominente Sites sind etwa:

Wir hoffen, es werden noch mehr. (ju)

Kommentare

Kommentare lesen (208 Beiträge)

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Für Webmaster
  2. Andere Web-Sites
208Kommentare
Kommentare lesen (208 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
  3. Avatar
Anzeige

Anzeige

Anzeige