AMD Epyc: Die ersten Server-Mainboards von Supermicro und Tyan

Supermicro H11DSi-NT für AMD Epyc

Trends & News | News

Bild: Supermicro

Nach dem Start des AMD Epyc kommen nun die ersten passenden Mainboards mit einer oder zwei "SP3"-Fassungen.

Gestern hat AMD den Serverprozessor Epyc mit dem 32-Kern-Flaggschiff AMD Epyc 7601 offiziell vom Stapel gelassen. Nun folgen die dazu passenden Serverboards mit einer oder zwei Fassungen vom Typ SP3, die 4094 Federkontakte für das "Land Grid Array"-(LGA-)Gehäuse des Epyc hat.

Supermicro und Tyan verkaufen diese Serverboards auch schon eingebaut in Server-Barebones, die man noch mit Prozessoren, RAM, SSDs/Festplatten und PCIe-Karten bestücken muss. Solche Barebones sind die Basis für Server kleinerer Anbieter, die sich nicht wie die Marktführer HPE, Dell/EMC, Lenovo, Inspur, Huawei, Cisco oder Fujitsu die Entwicklung eigener Mainboards leisten.

Supermicro kündigt das Dual-Socket-Mainboard H11DSi und die Variante H11DSi-NT an; letztere ist mit dem 10GBase-T-Adapter Intel X550 bestückt, der zwei 10GbE-Ports bereitstellt. Die Board-Version ohne "-NT" komtm mit Gigabit Ethernet. Das H11DSi passt sowohl in Rack-Chassis als auch in klassische Tower-Gehäuse. Zwei OCuLink-x4-Buchsen stehen für Kabel zur NVMe-Backplane bereit.

Für flache Rack-Server mit 1 oder 2 Höheneinheiten (1 HE/2 HE) ist das Supermicro H11DSU-iN gedacht, welches Supermicro auch in den Barebones A+ Server AS-1023US-TR4, AS-1023US-TN10RT, AS-1123US-TR4, AS-2023US-TR4 und AS-2123US-TN24R25 einsetzt. Hier gibt es verschiedene Ausstattungsvarianten mit 10 Gigabit Ethernet (10GbE), 25 Gigabit Ethernet (25GbE) und Backplanes für PCIe-NVMe-SSDs in den Bauformen U.2 – für Hot-Swap-taugliche Backplanes – und M.2, letztere eher zum Booten des Betriebssystems oder als Cache. Das H11DSU-iN hatte AMD auch für erste SPEC-Benchmarks verwendet.

Später soll von Supermicro noch das Single-Socket-Board H11SSL-i mit den Varianten H11SSL-C und H11SSL-NC kommen. Darauf stehen bis zu 16 SATA-6G-Ports bereit sowie sechs PCIe-Slots (3 × PCIe 3.0 x16, 3 × PCIe 3.0 x8) und ein SAS3008-Chip für acht SAS-Disks.

Tyan – Server-Tochter des Auftragsfertigers Mitac – stellt erst einmal nur das Single-Socket-Mainboard Tyan S8026 vor, das auch im Barebone Tyan TN70A-B8026 steckt. Der 2 HE hohe Barebone ist vor allem für Storage-Systeme gedacht, denn seine Backplane ist für 24 NVMe-SSDs im U.2-Format ausgelegt. Für die 64 PCIe-3.0-Lanes zu den SSDs sind dank der 128 PCIe-Lanes im Epyc keine Switches nötig. Die Verbindung zwischen Mainboard und Backplane erfolgt über OCuLink-x8-Kabel, dafür stehen acht OCuLink-(SFF-8611-)Buchsen bereit.

Fassung LGA4094 AMD Socket SP3
LGA4094-Fassung AMD Socket SP3 (Bild: Supermicro)

Die restlichen 64 PCIe-Lanes verteilt Tyan auf zwei PCIe-x24-Slots für Mezzanine-Karten nach OCP-Standard (Open Compute Project) sowie auf M.2-Slots und Ethernet-Adapter.

Beim genaueren Blick auf die SP3-Fassung fällt auf, dass der Epyc in seiner großen LGA4094-Fassung mit drei Schrauben befestigt wird, die den Prozessor mit einem Rahmen auf die Kontaktfedern pressen.

Kommentare

Infos zum Artikel

2Kommentare
Kommentare lesen (2 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
Anzeige
Anzeige