Aldi-PCs: Medion Akoya P5330 E und P5320 E im Vergleich

Aldi-PC Medion Akoya P5320 E

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Der Discounter Aldi Nord verkauft das "High-Performance-PC-System" Medion Akoya P5330 E für 600 Euro. Das Gerät gleicht in vielen Details dem Medion Akoya P5320 E, den c't in Ausgabe 25/15 getestet hat.

Der Discount-Riese Aldi Nord verkauft ab Donnerstag, 26. Mai – in Bundesländern, wo Fronleichnam Feiertag ist, schon am Mittwoch – das "High-Performance-PC-System" Medion Akoya P5330 E für 600 Euro. Das Gerät gleicht in vielen wichtigen Details dem Medion Akoya P5320 E, den Aldi im November vergangenen Jahres zum selben Preis verkauft hat. Unser Testbericht des Akoya P5320 E aus c't 25/15 dürfte also in puncto Performance weitgehend auch auf den aktuellen Akoya P5330 zutreffen.

Aldi-PC Medion Akoya P5320 E innen
Im Medion Akoya P5320 E steckt ein Micro-ATX-Mainboard mit H110-Chipsatz und DDR3L-SDRAM, darauf Core i5-6400 und GeForce GTX 750 Ti

So verwendet Aldi jetzt zwar den Intel Core i5-6402P statt des Core i5-6400, doch beide entstammen der aktuellen Skylake-Generation und der i5-6402P taktet lediglich um 100 MHz höher, also nur um 4 Prozent – davon spürt man in der Praxis nichts. Ebenso liegt der Fall beim schnelleren Hauptspeicher, hier kommt jetzt DDR4- statt DDR3L-SDRAM zum Einsatz. Wer einen WLAN-Router hat, der den Standard 802.11ac unterstützt, könnte vom verbesserten WLAN-Adapter im Akoya P5330 E profitieren – der alte funkte nur 802.11n.

Ob die SSD im Medion Akoya P5330 E schneller ist als die vergleichsweise gemächliche Samsung CM871 im Akoya P5320 E, lässt sich anhand der technischen Angaben von Aldi und Medion nicht klären. Es spielt aber auch keine große Rolle, denn die SSD macht den PC auf jeden Fall schneller als eine klassische Magnetfestplatte. Eine solche mit 2 TByte Kapazität ist ebenfalls wieder eingebaut. Für viele Nutzer wäre es möglicherweise sinnvoller gewesen, eine 256-GByte-SSD zu nehmen und stattdessen vielleicht eine kleinere Platte – die 128 GByte sind rasch gefüllt.

Aldi-PCs im Vergleich
Typ Medion Akoya P5330 E Medion Akoya P5320 E
Typencode MD 8876 MD 8875
Angebot vom Mai 2016 November 2015
Prozessor Core i5-6402P (2,8/3,4 GHz) Core i5-6400 (2,7/3,3 GHz)
Mainboard unklar Micro-ATX, Chipsatz H110, TPM 2.0, UEFI-Firmware, BIOS-Bootmodus (CSM) einstellbar, Secure Boot abschaltbar
RAM 8 GByte DDR4 8 GByte DDR3L
GPU wie P5320 E Nvidia GeForce GTX 750 Ti, 2 GByte GDDR5 (HDMI, DVI, VGA)
SSD 128 GByte 128 GByte, Samsung CM871, M.2/SATA 6G
Festplatte 2 TByte 2 TByte, Seagate ST2000DM001
WLAN-/Bluetooth-Adapter 802.11ac, Bluetooth USB 2.0: Realtek RTL8723B, 802.11n, 150 MBit/s, 2,4 GHz, BT 4.0 (LE)
DVD-Brenner DVD-Multi (vermtl. wie P5320 E) TSSTcorp SN-208FB (Slim-Line)
Anschlüsse vorn wie P5320 E 2 × USB 3.0, 2 × Audio Klinke, SD-Kartenleser, Wechselrahmen für SATA-Medium 3,5:"/2,5:"
Anschlüsse hinten wie P5320 E (Onboard-Grafik unklar) Gigabit Ethernet, 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, 3 × Audio Klinke, Grafikkarte: je 1 × HDMI, DVI-D, VGA, verdeckt (Intel-GPU): je 1 × HDMI, VGA
Betriebssystem wie P5320 E Windows 10 Home 64 Bit
Lieferumfang wie P5320 E USB-Tastatur, USB- Maus, Cyberlink Home Cinema Suite 10
Garantie wie P5320 E 3 Jahre Bring-in
Preis wie P5320 E 599 €

Am stärksten zu kritisieren ist aber weiterhin die Wahl der Grafikkarte: Der einstige Glanz der GeForce GTX 750 Ti ist verblasst, auch wenn sie für gelegentliche 3D-Spiele ausreichen mag. Sie taugt jedoch nicht für 4K-Displays und kann auch mit HEVC-/H.265-Videos nicht richtig umgehen. In diesen Punkten wäre sie sogar der integrierten Intel HD Graphics 510 unterlegen, wenn Medion dem Mainboard einen DisplayPort oder HDMI 2.0 spendiert hätte.

Aldi-PC Medion Akoya P5320 E hinten
Die Anschlüsse am Medion Akoya P5330 E sind wohl identisch mit denen des Akoya P5320 E.

Im Vergleich zum Preis ist die Ausstattung des Medion Akoya P5320 E mit SSD, WLAN-Adpater, SD-Kartenleser und Festplatten-Schnellwechselrahmen sehr gut. Getrübt wurde das Bild seinerzeit von der mäßigen Qualität einiger Komponenten: Die SSD ist keine Rakete; Kartenleser, WLAN-Adapter, Sound-Chip, Tastatur und Maus gehören eher zur Kategorie "kostenlose Dreingaben".

Der Medion Akoya P5320 E war einigermaßen genügsam (27 Watt im Leerlauf) und akzeptabel leise (0,6 Sone im Leerlauf). Wie das beim Akoya P5330 E aussieht, können wir vorab nicht erraten. Vermutlich bekommt man aber auch beim neuen Angebot viel Performance und Ausstattung für sein Geld.

Links zum Thema:

Kommentare

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Kritikpunkte
  2. Fazit
6Kommentare
Kommentare lesen (6 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
  3. Avatar
Anzeige
Anzeige