Androiden-Zuwachs

Android-Smartphones von HTC und Samsung

Wissen | Know-how

Eine ganze Reihe zusätzlicher Programme, Outlook-Anbindung und eine neue Oberfläche machen das HTC Hero Business-tauglich. Samsung hingegen verlässt sich beim i7500 Galaxy auf Android-Standardkost und ein farbkräftiges Display.

500px-android-logosvg-500.jpg

Vergrößern

Eine ganze Reihe zusätzlicher Programme, Outlook-Anbindung und eine neue Oberfläche machen das HTC Hero Business-tauglich. Samsung hingegen verlässt sich beim i7500 Galaxy auf Android-Standardkost und ein farbkräftiges Display.

Auf den ersten Blick unterscheiden sich die beiden Android-Smartphones nur wenig: Die Quadband-Geräte nehmen per HSPA oder WLAN Kontakt zum Internet auf, knipsen Fotos in einer Auflösung von 5 Megapixeln und erwarten Eingaben hauptsächlich über einen kapazitiven 3,2 Zoll großen Touchscreen. Die Unterschiede liegen in der Software: Auf dem Samsung findet man die Standardanwendungen von Android, darunter einen guten Web-Browser und die üblichen Google-Dienste Mail, Maps, Talk, Kalender, YouTube sowie den Zugang zum Software-Markt. HTC installiert zusätzlich eine Active-Sync-Anbindung, Clients für verschiedene Web-2.0-Dienste und ein von Google unabhängiges Adressbuch und verbindet dies alles unter der schicken, HTC Sense genannten Oberfläche.

Zur Bedienung besitzt das HTC-Gerät insgesamt sechs Tasten und den schon von anderen Android-Smartphones bekannten kleinen Trackball als Mausersatz. Samsung spendiert dem Galaxy eine eigene Taste zum Entsperren des Telefons sowie einen zweistufigen Taster für die Kamera. Zur Maussteuerung kommt ein klassisches Steuerkreuz zum Einsatz.

HTC-ll-jgo_PR-500.jpg
Das HTC Hero lockt mit seiner gut gelungenen Bedienoberfläche Sense und einer umfangreichen Software-Ausstattung. Vergrößern

Die neue Oberfläche bietet einen siebenteiligen personalisierbaren Homescreen, den man etwa mit den am häufigsten genutzten Anwendungen, dem E-Mail-Eingang, Aktienticker, Wettervorhersage, Twitter-Nachrichten oder wichtigen Kontakten belegen kann. Insgesamt sieben Szenen mit unterschiedlichen Widgets lassen sich umschalten – HTC hat einige vordefiniert, etwa für Arbeit oder Spiele.

Die mitgelieferte Synchronisationssoftware gleicht Outlook-Kontakte oder das Windows-Adressbuch mit dem internen Adressbuch des Telefons ab. Dieses nimmt zudem die Google-Kontakte auf, importiert Telefonnummern von der SIM-Karte und verwaltet das Exchange-Adressbuch, zeigt vom jeweiligen Kontakt stammende Nachrichten an, erinnert an bevorstehende Ereignisse wie Geburtstage und bietet Platz für die Flickr- und Facebook-Adressen der Kontakte. Für diese Dienste und die Microblogging-Plattform Twitter hat HTC eigene Clients auf dem Gerät installiert, zudem sind das Geschicklichkeitsspiel Tweeter und Footprints dabei, eine Anwendung zur Sammlung interessanter Orte. PDF-Viewer, E-Mail per Exchange Active Sync und Quickoffice zum Betrachten gängiger Office-Dokumente vervollständigen die Software-Ausstattung.

Der Touchscreen zeigt nicht so kräftige Farben an wie der des Galaxy, zudem nahm er am Rand die Eingaben gelegentlich nicht sofort an. Im Sonnenlicht bleibt er recht gut ablesbar, eine Beschichtung schützt ihn weitgehend vor Schlieren und Fingerabdrücken. Beim Browser, im PDF-Betrachter und in der Fotogalerie erfreut das Hero mit flüssigem Zoom per Multitouch. Der Musik-Player spielt MP3-, M4A- und WMA-kodierte Musik ab, eine Video-Anwendung fehlt. Das Headset bringt zu wenig Höhen. Die Kamera-Anwendung bietet viele Einstellmöglichkeiten, in Innnenräumen aufgenommene Fotos zeigen jedoch viel Rauschen – ein LED-Blitz fehlt. Die Videos im QVGA-Format reichen für MMS. Als Auslösetaste und zur Einstellung des Digitalzooms nutzt man den Trackball.

Als erstes Android-Smartphone eignet sich das Hero auch als Notebook-Modem. Auf dem PC muss dazu die HTC-Synchronisationssoftware installiert sein, die Internet-Freigabe erledigt man am Smartphone. Mit gemittelten 324 KByte/s im Download erreicht es jedoch nicht die Maximalwerte eines 7,2-MBit/s-Gerätes, die Upload-Werte liegen bei recht guten 153 KByte/s (ebenfalls gemittelt, Einzelwerte siehe Tabelle).


FTP-Durchsätze HSPA
Dateigröße5 MByte2 MByte500 KByte60 KByte
  Empfangen
besser →
Senden
besser →
Empfangen
besser →
Senden
besser →
Empfangen
besser →
Senden
besser →
Empfangen
besser →
Senden
besser →
HTC Hero 470 KByte/s (470) 175 KByte/s (175) 431 KByte/s (431) 159 KByte/s (159) 299 KByte/s (299) 167 KByte/s (167) 97,4 KByte/s (97,4) 111 KByte/s (111)
alle Angaben in KByte/s

Samsung-ll-jgo_PR-500.jpg
Samsungs Android-Erstling Galaxy kommt mit einem besonders farbkräftigen AMOLED-Display. Vergrößern

Der Android-Erstling von Samsung kommt mit einer Standard-Installation des Betriebssystems. Lediglich ein Player für MPEG-4-Videos ist bereits installiert. Wer beispielsweise einen Dokumentenbetrachter vermisst, muss ihn über den Android Market laden. Der Musikplayer (MP3, WAV, OGG und andere) liefert für ein Smartphone ordentliche Ausgabequalität.

Der Mail-Abruf klappt mit beliebigen IMAP- und POP3-Konten. Synchronisation von Kalender und Kontakten gelingt nur über ein Google-Konto oder über Software von Drittherstellern, eine Synchronisation mit dem PC ist nicht möglich. Der Import und Export von Bildern, Videos und Audiodateien funktioniert per Bluetooth oder USB, wobei letzteres langsam arbeitet (Schreiben 2 MByte/s, Lesen 2,5 MByte/s). Das AMOLED-Touch-Display (Singletouch) reagiert auf Berührung präzise und flüssig und zeigt kräftige, schön leuchtende Farben. Bei Sonnenlicht reflektiert es allerdings stark. Die 5-Megapixel-Kamera eignet sich mit schnellem Autofokus, Fotoleuchte und ausreichender Bildqualität für Schnappschüsse und MMS-Videos, bietet allerdings kaum Einstellmöglichkeiten. Die fehlen vor allem im Fotomodus beim zu hoch eingestellten Kontrast und der Farbsättigung, die helle und reflektierende Objekte unschön schimmern lassen.

HTC hat mit dem Hero ein recht gelungenes Android-Smartphone gebaut, Samsung bietet mit dem Galaxy eher Massenware auf dem Niveau älterer Android-Smartphones. Zum Telefonieren und als mobiles Internet-Terminal eignen sich beide, doch fehlt dem Samsung-Gerät die Modemfunktion. Aufgrund der umfangreichen Ausstattung und der gut gelungenen Oberfläche ist das HTC Hero die bessere Wahl, zumal der Preis für die Geräte fast gleichauf liegt. (ll)

Modell Hero1 i7500 Galaxy
Hersteller HTC Samsung
Lieferumfang2 Ladegerät, USB-Kabel, Headset, Sync-Software, microSD-Karte (2 GByte) Ladegerät, Headset, Schutzhülle, USB-Kabel, Software-CD
technische Daten Handy-Galerie Handy-Galerie
Preis ohne Kartenvertrag (UVP / Straße) 500 € / 440 € 440 € / 410 €
1 T-Mobile bietet das Hero unter dem Namen G2 Touch an   2 kann bei anderen Anbietern variieren
Anzeige
Anzeige