Arbeit im LAN verteilen

Gearman spannt schnell einen einfachen Rechen-Cluster auf

Praxis & Tipps | Praxis

Das schlanke Gearman-Protokoll entlastet Rechner, indem es Aufgaben über das Netzwerk an andere delegiert. Es läuft auf vielen Plattformen und erfordert im günstigsten Fall nicht einmal Programmieraufwand.

Trotz schneller Mehrkern-CPUs brauchen einzelne Rechner etwa beim Skalieren von Bildern oder beim Durchsuchen von Datenbeständen oft viel zu lange. Abhilfe versprechen Rechner-Cluster, die die Last auf andere Computer im Netzwerk verteilen. Cluster verlangen aber meist spezielle Hardware und vor allem maßgeschneiderte Software, wie man sie etwa mit dem Java-Framework Hadoop schreiben kann.

Viel weniger setzt der Job-Verteiler Gearman voraus, der für die Programmiersprachen C, Perl, PHP, Python, Ruby, C#, Nodejs und Java sowie für die Datenbanken MySQL, PostgreSQL und Drizzle bereitsteht und damit auf allen verbreiteten Betriebssystemen läuft – auch im gemischten Betrieb.

Die vielen Implementierungen machen Gearman sehr flexibel: So kann er dank der C-Umsetzung unter Linux sogar Aufgaben via Shellskript im Netz verteilen. Auch in anderen Sprachen reichen wenige zusätzliche Zeilen, um Programme oder Skripte mit Gearman zu verheiraten.

Forum zum Thema

Kommentare

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Arbeit im LAN verteilen
  2. Umsetzung
  3. Ein einfaches Beispiel
2Kommentare
Kommentare lesen (2 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
Anzeige

Anzeige

Anzeige