BrainShare-Konferenz von Novell

Trends & News | News

Auf der BrainShare Europe '96 Mitte April in Nizza, Novells Technik-Konferenz für Netz-Spezialisten aus Europa, unterstrich der rote Riese seine Ambitionen für das Internet und seine Vision vom 'Smart Global Network'. Robert Frankenberg, Chef von Novell, erwartet einen Übergang vom 'Client-Server-' zum 'Client-Network-Computing': das eigene NetWare LAN soll zur Basis werden, von der aus man via Internet-Datenreise zu anderen LANs und deren Diensten auf der ganzen Welt gelangen kann.

Novell erlaubte einen ersten Blick auf die für Mitte September erwartete NetWare-Version (Codename: Green River) und zeigte den NetWare Web Server. Das Programm besteht aus einem Satz von NLMs und läuft auf NetWare-4.1-Servern oder einer abgespeckten Runtime-Betriebsversion von NetWare. Der Web-Server enthält Remote-CGI, BASIC- und PERL-Script-Interpreter sowie Möglichkeiten zur Zugangskontrolle. Nach Angaben von Novell wurde in unabhängigen Tests gezeigt, daß ihr Web Server in der Version 2.1 sehr viel schneller ist als die Konkurrenzprodukte von Microsoft (Internet Information Server) und besonders von Netscape (Communications Server). Eine 30-Tage-Testversion kann von heruntergeladen werden, die Vollversion kostet 2175 Mark (Merisel,Olching).

Die Novell Directory Services (NDS) sollen zukünftig auch das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) unterstützen und somit Zugang zu Ressourcen über das Internet ermöglichen. LDAP wurde an der University of Michigan entwickelt und ist als IETF-Standardprotokoll für Directory-Access vorgeschlagen worden. Mit Hilfe aller Anwendungen und Internet-Browser, die LDAP beherrschen, können Internet-User auf NDS-Ressourcen zugreifen. Im Herbst 1996 will Novell die NDS-Unterstützung für LDAP allgemein verfügbar machen.

Novell hat Java von Sun Microsystems lizenziert und will es in sein Betriebssystem integrieren; NetWare-Server sollen zur Plattform für Java-Anwendungen werden. Novell ist nun befugt, seinen Entwicklern und Kunden Zugang zu Java, einschließlich der Java Virtual Machine, zu gewähren. Der Netz-Riese nimmt mit diesem Recht eine herausragende Stellung unter den Java-Lizenznehmern ein.

Ferner hat Novell einige Technologien von Open Market (OM) - Lösungsanbieter für sichere elektronische Finanztransaktionen - lizenziert. Der Netzspezialist will OM-SecureLink in NetWare eingliedern und damit leistungsstarke und kosteneffektive Lösungen für Online-Läden und elektronische Finanztransaktionen im Internet und Intranet ermöglichen. Für Ende 1996 plant Novell, einen Web-Server mit OM-Technologie anzubieten. Ob und in welcher Weise sich Novell dem Internet-Sicherheitsstandard SSL von Netscape öffnen wird, wurde auf der Konferenz nicht bekannt.

Schon im Vorfeld der BrainShare haben Novell und der Internet-Provider EUnet bekanntgegeben, daß sie bei Internet-Diensten zukünftig kooperieren werden, um NetWare-User und auch private PC-Anwender verstärkt in das Internet einzubinden. Beide planen gemeinsame OEM-Aktivitäten und Marketing-Strategien, wollen zusammen ISDN-Produkte entwickeln sowie in puncto Intranet tätig werden. (ha)

Anzeige
Anzeige