Startcode für DSL

Autoprovisionierung von Breitbandanschlüssen

Praxis & Tipps | Praxis

Seite 2: Startcode für DSL

Seit der Verabschiedung der Spezifikation veranstaltet das DSL-Forum regelmäßig Plugfests – organisierte Treffen, bei denen ACS- und CPE-Hersteller ihre Produkte auf Interoperabilität prüfen. Inzwischen experimentieren etliche CPE-Hersteller, etwa Allied Telesyn, AVM, Conexant, Netgear, Siemens, SMC, Sphairon, Thomson oder auch Zyxel mit TR-069, und einige haben damit bereits Erfahrungen in öffentlichen Netzen gesammelt. Auch die Zahl der ACS-Hersteller wächst. Die bekanntesten sind Axiros, Motive, die von Motorola aufgekaufte Netopia und SupportSoft.

In Deutschland setzen DSL-Anbieter seit Mitte 2006 die vereinfachte Einrichtung für den Internet-Zugang und die IP-Telefonie auf Basis von TR-069 bereits ohne viel Aufhebens ein. Wie die Fernkonfiguration in Gang gesetzt wird, ist von Provider zu Provider unterschiedlich: Beispielsweise sind Router am Markt, bei denen der Kunde lediglich einen Startcode (PIN) über die Oberfläche des Geräts eingeben muss, um so die Fernkonfiguration in Gang zu setzen – ein Server des Providers erledigt dann den Rest und stellt im Teilnehmer-Router die Zugangs- und Anmeldedaten automatisch aus der Ferne ein. Bei manchen Providern wird per TR-069 lediglich die IP-Telefonie eingerichtet; dabei leiten Kunden die Konfiguration durch Eingabe einer PIN per Telefontastatur ein.

Damit die Kundendaten nicht Unbefugten in die Hände fallen, die damit zum Beispiel Telefonate zu Lasten des legitimen Nutzers führen könnten, setzen viele Provider auf separate Zusendung dieser Daten per Post.

Manche Betreiber gehen bei ihrem DSL-Angebot noch einen Schritt weiter: Die Inbetriebnahme von Internet und Telefonie ist mit dem Anschluss des Gerätes bereits abgeschlossen; ein Startcode ist nicht erforderlich und der PC kann ausgeschaltet bleiben. So bietet die Deutsche Telekom seit letztem Jahr einen Internet-Zugang mit automatischer Einrichtung an. VDSL-Teilnehmeranschlüsse funktionieren ohne manuelle Eingabe von Internet-Zugangsdaten direkt nach dem Verbinden mit dem DSL-Anschluss. Weitere Provider wollen bald schon nachziehen.

Anzeige