Die Shareware-Überraschung

372 gelungene Programme für Windows, Mac OS, Linux und PDAs auf CD

Test & Kaufberatung | Test

Die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen ist kaum schwieriger zu finden als gute Freeware oder Shareware im Internet. Nach wochenlanger Recherche haben rund 20 c't-Redakteure ihre persönliche Auswahl zusammengefasst und beschrieben: Office-, Finanz- und Internet-Programme ebenso wie Tools zum Dateimanagement, Spiele und Systemerweiterungen.

Aufmacher

Selbst alte Freeware-Hasen wundern sich immer wieder, wie viele Programme es doch in erstaunlich guter Qualität gibt - kostenlos! Und ehe Sie Ihr gut verdientes Geld einem Software-Riesen in den Schlund werfen, sollten Sie nachschauen, ob es ein Programm für den gleichen Zweck als Shareware gibt. Dann müssen Sie sich nur gegen eine vergleichsweise geringe Gebühr beim Autor registrieren lassen, bekommen dafür häufig noch kostenlose Updates und rührigen Sofort-Support inklusive.

Im Unterschied zu den letzten Jahren haben wir dieses Mal recht viele Programme für PDAs, genauer gesagt für Palm OS, EPOC (Psion) und Windows CE in die Kollektion aufgenommen, um den stark steigenden Verkaufszahlen dieser ‘Gadgets’ gerecht zu werden. Der Linux-Anteil entspricht hingegen nicht dem der installierten Betriebssysteme, doch die wertvollsten Programme, meist auf GPL-Basis (GNU Public License), gehören ohnehin zum Lieferumfang der gängigen Distributionen von Suse, Red Hat & Co. Wir haben uns auf die Linux-Programme konzentriert, die man bei manchem Distributor vergeblich sucht. BeOS scheint nun leider endgültig zu verblühen, seit sich Be nur noch auf Web-Appliances (und auch das ohne großen Erfolg) konzentriert. Da schon die BeOS-Software auf CD 2 im letzten Jahr kein allzu großes Leserinteresse fand, spendieren wir den Platz der diesjährigen CDs lieber anderen Programmen, zum Beispiel für Mac OS X, welches das herkömmliche Mac OS 9 nach und nach ablöst und ja bereits auf neuen Apple-Rechnern vorinstalliert wird.

Immer mehr Anbieter gehen zu werbefinanzierter Software über, blenden also genau wie Internet-Seiten ‘kauf-mich’-Botschaften anderer Produkte ein. Dafür bleibt dann die Benutzung der Programme kostenlos. Qualcomm gibt seinem E-Mailer Eudora schon länger kleine quadratische Banner mit und tauscht diese regelmäßig aus. Diesem Trend folgen nun weitere Programme, darunter der Web-Browser Opera, der Download-Spezialist GetRight und der Peer-to-Peer-Client BearShare zum Gnutella-kompatiblen Austausch von Musik und Videos. Immerhin sind das alles Programme, die ohne Internet-Anschluss keinen Sinn machen und nur dann ihre Bannerdaten auffrischen, wenn sie sowieso online sind. Mancher mag es sogar positiv bewerten, wenn er künftig nur noch Banner zu sehen bekommt, die seinen Interessen entsprechen. Bei den meisten Anwendern dürfte sich aber eher ein mulmiges Gefühl breit machen. Schließlich bleibt die Privatsphäre auf der Strecke, wenn die Programme das Klickverhalten ihrer Benutzer auswerten und an die Marketing-Abteilungen übermitteln. Man kann noch nicht einmal gänzlich ausschließen, dass die Software Festplatteninhalte ausspioniert, um noch mehr über ihre Benutzer zu erfahren. Entsprechende Gerüchte halten sich hartnäckig, auch wenn bis dato noch niemand solche ‘Spionage’-Absichten wirklich nachweisen konnte (siehe c't 16/00, S. 74). Schweren Herzens haben wir uns entschlossen, einige solcher Kandidaten auf unsere CD zu packen, weil sie viel zu gelungen sind, um sie Ihnen vorzuenthalten, und weil von ihnen keine Tätigkeiten als ‘Inoffizielle Mitarbeiter’ bekannt sind. In den Besprechungen auf den folgenden Seiten finden Sie jeweils einen entsprechenden Hinweis. Wenn Sie etwas gegen werbefinanzierte Software haben, lassen Sie einfach die Finger davon - oder sich beim Autor registrieren. Das sollten Sie der Fairness halber auch tun, wenn Sie Shareware regelmäßig einsetzen. Denn so tragen Sie maßgeblich dazu bei, dass es solche Programme und damit die c't-Kollektion weiterhin gibt. (se)

[#anfang Seitenanfang]


Shareware-CD 1

Die Bedienoberfläche ist wie schon in den Vorjahren in HTML programmiert, sodass Sie sich mit jedem beliebigen Internet-Browser durch die unterschiedlichen Rubriken klicken können. Der mitgelieferte eMedia Navigator, der die Seiten ebenfalls anzeigt und überdies eine fehlertolerante Volltextsuche bietet, ist auf CD enthalten und startet beim Einlegen, falls Sie die Autostartfunktion unter Windows nicht deaktiviert haben. Auf dem Macintosh öffnet die Start-Datei automatisch im eingestellten Standard-Browser. Im Unterschied zu früheren c't-Shareware-CDs geben wir bei den Scheiben der diesjährigen Kollektion auch die Programmsprache (deutsche oder amerikanische Flagge) an, überdies sind die Seiten etwas übersichtlicher gestaltet.

Zur Installation klicken Sie bitte auf den Programmnamen; neuere Versionen, weitere Informationen oder andere Programme desselben Autors/Herstellers finden Sie über die Homepage-Adresse, die unter der Kurzbeschreibung steht. Ein vorbereitetes CD-Cover zum Ausdrucken und Ausschneiden steht auf der obersten Verzeichnisebene der CD - wahlweise in Farbe oder schwarz-weiß. Zum Öffnen benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie bei Adobe oder in der Multimedia-Rubrik auf CD 2 (c't 14/01) finden werden. Alle Programme haben wir mehrfach auf Viren und Trojaner gecheckt.

Fürs Office können wir besonders die 602Pro PC Suite 2000b empfehlen, ein kostenloses Paket aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Grafikprogramm. Bedenkt man, wie wenig Möglichkeiten der Palm bietet, ist WordSmith ein erstaunlich professionelles Textprogramm mit allem Schnickschnack; sogar Word-Dokumente unterstützt es. Ebenfalls praktisch: RichTextExec erzeugt aus Texten kleine Windows-Programme mit integriertem Betrachter und ‘InfoRapid Suchen und Ersetzen’ bearbeitet nicht nur Text-, sondern auch HTML-, RTF-, Word- und Excel-Dokumente. Öffi-Fans, aufgepasst: Métro kennt die U-Bahn-Fahrpläne vieler Metropolen dieser Welt.

Uptrend ist eines der besten Finanzprogramme. 22 technische Indikatoren, darunter Zyklus-, Trendfolge- und Trendintensitätsindikatoren, analysieren die oft launischen Kursschwankungen von Aktien. Der Finanzrechner hilft bei der Mehrwertsteuerberechnung und beim Euro-Umstieg, das Kfz-Office versucht, der immer höheren Benzin- und Autorechnungen Herr zu werden. Ansonsten finden Sie Börsenticker, Euro-Konverter und Haushaltsbuchhaltungen in dieser Rubrik.

Glauben Sie nicht, dass Sie bereits alle Internet-Programme kennen. Das Erbe von Napster beispielsweise haben Gnutella und LimeWire angetreten, mit denen Anwender nicht nur MP3-Musikstücke und ganze Videofilme austauschen. Eudora ist ein mächtiger E-Mail-Client, und wer ohne den neuesten Browser nicht mehr surfen möchte, kann sich den Download der dicken Pakete sparen: Die freie Netscape-Weiterentwicklung Mozilla 0.9 (Linux, Mac OS und Windows) findet sich ebenso auf der CD wie der Internet Explorer 5.5 und Opera, außerdem Download-Utilities, Instant-Messenger zum Chatten mit Freunden oder Kollegen sowie Faxprogramme und Least-Cost- Router, die Telefongebühren sparen.

Unter einem Dateimanager verstehen wir nicht nur ein Programm, das Überblick auf den Gigabyte-Monstern verschafft wie der Speed Commander im Stile des Norton Commander selig. Auch den Power Archiver, der alle möglichen Formate komprimiert und entpackt, oder Feurio!, das Audio-CDs pfiffiger schreibt als jedes andere Programm, sollten Sie sich unbedingt anschauen.

Kurzweilige Denkspiele und Abenteuer, mit denen man sich ganze Nachmittage oder Wochen beschäftigen kann, finden Sie in der Rubrik Spiele. Für besonders empfehlenswert halten wir Dink Smallwood, ein episches Fantasy-Rollenspiel, und das p.i.c.s.-Kreuzworträtsel, das die beliebten Ratespiele nach fünf unterschiedlichen Mustern erzeugt und nebenbei auch zur Scrabble-Hilfe taugt. Elf Bowling ist ein abgedrehtes Geschicklichkeitsspiel für alle, die Spaß an Cartoon-Grafik und skurrilen Spielideen haben.

PowerPro fasst sozusagen eine ganze Heerschar früherer Systemerweiterungen zusammen. X-Setup bringt unzählige Windows-Einstellungen - darunter auch normalerweise nicht zugängliche - unter einen Hut. Für Mac OS X gibt es etwas Ähnliches mit dem Tinker Tool. Bei den kleinen PDAs im Handflächenformat gilt es vor allem eines zu verbessern: GermanChars und MiddleCaps verändern die Graffiti-Texterkennung des Palm OS und erleichtern die Eingabe von Umlauten und Großbuchstaben.

Kommentare

Kommentare lesen (45 Beiträge)

Anzeige
Anzeige