Die besten Extensions für LibreOffice

Die besten Erweiterungen für LibreOffice

Test & Kaufberatung | Marktübersicht

Mit sogenannten Extensions lässt sich das kostenlose Office-Paket fast beliebig erweitern und um Funktionen ergänzen, die die Entwickler vergessen haben. Wir haben die besten Extensions für LibreOffice für Sie zusammengestellt.

Das Open-Source-Office-Paket LibreOffice bietet einen enormen Funktionsumfang, kann aber trotzdem nicht alle Wünsche aller Anwender erfüllen. So wäre es in eine Einladung zu einer Feier zum Beispiel hilfreich, gleich in Writer eine Anfahrtsskizze einzufügen, ohne die Grafik etwa in Google Maps zu erstellen und mühsam ins Writer-Dokument zu übernehmen.

Andere Nutzer wollen ihre Urlaubsfotos zeigen und diese richtig zur Geltung bringen, am besten als animierte Präsentation. In Studium und Beruf muss man immer wieder Hausarbeiten oder andere Dokumente schreiben und diese möglichst professionell gestalten.

Dies und noch viel mehr lässt sich in LibreOffice mit Hilfe von Extensions vereinfachen. Die Erweiterungen bietet das LibreOffice-Team auf seiner Website in einem eigenen Bereich zum Download an. Das Extensions Center enthält allerdings viele veraltete Erweiterungen, die in aktuellen LibreOffice-Versionen nicht mehr laufen. Andere Extensions halten dagegen bei weitem nicht das, was die Beschreibungen versprechen. Damit Sie sich nicht durch das große Angebot quälen müssen, haben wir die besten Erweiterungen für LibreOffice herausgesucht und in einer Bildergalerie zusammengestellt.

LibreOffice-Extensions (12 Bilder)

Extension Manager

Über den Extension Manager, den man übers Extras-Menü aufruft, kann man die geladenen Erweiterungen verwalten, einzelne deaktivieren oder entfernen und auch auf Updates prüfen. Über die Hinzufügen-Schaltfläche bindet man heruntergeladene Extensions ein; einfacher geht das allerdings durch einen Doppelklick auf die Download-Dateien.

LibreOffice-Extensions ähneln den Add-ons in Microsofts Office-Programmen. Sie sind in der Regel nichts anderes als Makros, die meist zusammen mit Lizenzinformationen in einer OXT-Datei verpackt sind. Die zugrunde liegenden Makros wurden meist in Basic, Java, Python oder C++ programmiert.

Vom Desktop aus lassen sich Extensions per Doppelklick auf die heruntergeladene OXT-Datei installieren, solange die Dateiendung mit LibreOffice verknüpft ist. Ist dies nicht der Fall, kann man die Erweiterung auch über den Extensions-Manager hinzufügen; den Manager ruft man über das Extras-Menü auf. In der Regel muss man LibreOffice anschließend neu starten, damit es die installierten Extensions einbindet.

Kommentare

Anzeige
Anzeige