Dienst am Kunden

@ctmagazin | Editorial

Dienst am Kunden

Die Telekom hat verstanden. Ihre Analog- und ISDN-Flatrates seien "für Normalnutzer, die nicht die Absicht der exzessiven Internet-Nutzung haben, zu teuer" - erläuterte sie in einer exzessiven Anzeigenkampagne. "Dafür gibt es jetzt ganz neue Tarife."

Tatsächlich erlaubt es das neue surftime-Tarifmodell jedem Ex-Flatrate-Kunden, weiterhin 79 Mark pro Monat an T-Online zu überweisen. Es nimmt ihm aber den Druck, ständig online sein zu müssen (Seite 38).

90 statt rund 700 Online-Stunden flat für 79 Mark sind eben eine Größe, die dem T-Surfer endlich kalkulatorische Sicherheit gibt. Hilfe zur Selbstbeschränkung - T-Online weist uns den Weg. Wenn der Nutzer etwas mehr pro Online-Minute zahlen möchte, schnürt ihm T-Online sogar noch kleinere Päckchen - und macht ihm damit das Online-Dasein noch überschaubarer.

"Wir senken die Kosten und passen die Tarife fairer an das ganz spezifische Nutzungsverhalten des Einzelnen an." Die Telekom rechnet vor: Im "Schwachnutzertarif" by night zahlt man für zehn Online-Stunden 19,50 Mark. Aha: Schon wenn man nur zehn Stunden pro Monat surft, zahlt man bei T-Online by night nur wenig mehr als bei einem Internet-by-Call-Anbieter ohne Voranmeldung.

Night heißt bei T-Online übrigens wirklich noch Nacht: Wo andere Anbieter die Nacht ab 21 Uhr beginnen lassen, startet der T-Provider seine Happy-Hours ab 23 Uhr. Und wenn man mal durchmacht vorm PC, belästigt T-Online nicht mit Nachfragen. Dann zahlt man eben ein wenig mehr - und das ohne zusätzlichen Aufwand!

Ein bemerkenswertes "Tarif-Feuerwerk" brennt T-Online da ab, um "Deutschland zur weltweit führenden Online-Nation zu machen". Aber die Frohe-Botschaft-Texter haben längst noch nicht das ganze Pulver verschossen - oder sie haben in ihrer Kampagne einen wichtigen Aspekt vergessen, den wir gern als Anregung nachreichen:

"Eine Nutzungsanalyse und Kundenbefragung hat ergeben, dass Sie, liebe Kundinnen und Kunden, Ihren T-DSL-Anschluss fast rund um die Uhr in Verwendung haben. Insbesondere der Flatrate-Tarif für 49 Mark monatlich stößt auf Ihr reges Interesse. Damit haben wir nicht gerechnet.

Es liegt sicherlich in Ihrem Interesse, dass T-DSL bleibt, was es ist: ein eigenständiges Hochgeschwindigkeitsnetz für einen engen Nutzerkreis. Daher hat unser Vorstand beschlossen, die beliebte T-DSL-Lotterie unter leicht modifizierten Bedingungen fortzusetzen:

Die völlig überraschend steigende Anzahl von wechselwilligen ISDN-Flatrate-Kunden sowie unsere Marketingaktivitäten sorgen zurzeit für ein stark erhöhtes T-DSL-Antragsaufkommen. In Ihrem Sinne werden wir dennoch die Anzahl der Freischaltungen pro Monat nicht erhöhen. Das bedeutet: Nervenkitzel pur! Gewann bisher etwa jedes dritte Los, wird sich nun die Quote verringern.

Wenn unsere Mitbewerber aufgehört haben, den Markt für breitbandige Internetanschlüsse zu drangsalieren, werden wir Ihnen exclusivere Preise bieten können. Bis dahin gilt: Altes Spiel - neues Glück. Ordern Sie deshalb noch heute Ihr T-DSL-Los direkt auf unserer Homepage!"

Holger Bleich

Kommentare

Anzeige
Anzeige