Drucker gehen B2W

Drahtlos Drucken: weg von Bluetooth, hin zu WLAN

Trends & News | News

Auf der vergangenen CeBIT war Bluetooth in aller Munde. Doch schon ein Jahr später spricht im Zusammenhang mit Druckern kaum noch jemand vom Kurzstreckenfunk. Dafür trommeln einige Hersteller für ihre WLAN-Drucklösungen - sie wollen ihre Abnehmer auf den Drahtlos-Standard einschwören.

Überall mobil drucken können soll der moderne Nomade. Mit Bluetooth wollte aber wohl niemand so richtig. So konnte beispielsweise HP seine im vergangenen Jahr mit viel Tamtam angekündigte Komplettlösung kaum an den Mann oder die Frau bringen. Sie besteht aus einem DJ-350-Mobildrucker und einer Bluetooth-PC-Card zum Drucken via Kurzstreckenfunk und sollte 1700 Mark (870 Euro) kosten. Brother stellte gar Ende letzten Jahres seine Mobildruckerserie gänzlich ein - kein Geschäft zu machen. HP zeigt dafür heuer seinen Wireless-Printserver WP 110.

Kein Wunder also, dass der sich zusehends etablierende Standard für drahtlose Netze IEEE 802.11b (WLAN) auch bei den Druckerspezialisten in diesem Jahr einen zentralen Platz einnimmt. So stilisiert etwa der Großdruckerexperte Kyocera-Mita seine WLAN-Lösung mit einem Multifunktionsgerät in einer Vorankündigung zum ‘Topthema’. Zusammen mit dem Kooperationspartner SEH, der sich aufs drahtlose Drucken eingeschossen hat, stellt Kyocera ‘Wireless Printing’ unter das Motto ‘be in motion’. Weil sich die ungebundene WLAN-Technik nicht zuletzt für den Einsatz auf Messeständen eignet, dürfte es auf der Messe der Computermessen einiges davon zu sehen geben.

Ein weiteres verheißungsvolles Feld ist das der kleinen Multifunktionsgeräte für daheim oder für das Minibüro. Hier zeichnet sich ein heftiger Kampf um Marktanteile und Gewinne ab. Die Marktforscher prognostizieren kräftigen Absatzzuwachs - vorausgesetzt, die angepriesenen Geräte sind mit einem Flachbettscanner bestückt. Zu Universalisten frisierte Faxgeräte mit ihren Einzugsscannern haben eindeutig ausgedient.

Folgerichtig legt sich Canon - bei Tintendruckern ewig zweitplatziert - mächtig ins Zeug und überraschte zunächst Anfang des Jahres mit zwei All-In-One-Geräten auf Tintendruckerbasis (siehe c't 2/02, S. 94). Wenige Wochen später legte die Druckerschmiede eine Serie Lasergeräte nach, um damit hier erst mal die Nase vorn zu haben. Auf der CeBIT zeigt der angegriffene Platzhirsch HP nun seinerseits erste vergleichbare Multifunktionsgeräte mit Laserdruckwerk und schiebt bei den Tintenmodellen eine neue Serie nach. Ein bisschen mit den Japanern und Amerikanern mitmischen wollen auch die Italiener: Olivetti präsentiert in Hannover nun endlich sein Drucker-Scanner-Kombi JetLab 400.

Trotz heftigen Konkurrenzkampfs haben die Druckerbauer das Katastrophenjahr 2001 besser überstanden als der Rest der IT-Branche. Zwar spürten auch sie die Zurückhaltung bei Investitionen in neue Gerätschaft, dafür blieb aber der Umsatz mit den fürs Drucken nun mal unvermeidlichen Verbrauchsmaterialien stabil oder konnte sogar gesteigert werden. Die Strategie mancher Unternehmen, das Druckergeschäft über billige Geräte und teures Verbrauchsmaterial besonders nachhaltig zu gestallten, ist offenbar aufgegangen. Gedruckt wird auch in Krisenzeiten, es fließen Tinte und Toner. So erhöhte sich beispielsweise bei Lexmark der Anteil dieser Verbrauchsmaterialien am Gesamtumsatz deutlich und sorgte für eine trotz allgemein ungünstiger Rahmenbedingungen positive Geschäftsbilanz.

Und außerdem wurde kräftig eingespart - bei Lexmark zunächst einmal der eigene Auftritt auf der CeBIT. Gesundsparen - vor allem durch Stellenstreichungen - konnte sich im Laufe des Jahres auch die angeschlagene Mutter der Fotokopie, Xerox. Das Unternehmen wartete kürzlich mit einer überraschend ausgeglichenen Bilanz für 2001 auf. Profitiert haben dürfte Xerox aber auch vom Erfolg der smarten LED-Farbdruckertechnik aus dem Hause Oki, die man als OEM-Partner übernommen hat. Auf Verfolgerkurs in Sachen schneller Vierfarbdruck liegt Minolta/QMS mit seinem MagiColor 3100 (c't 5/02, Seite 168). Ein Blick unter die Haube dieses Vierfachlasers lohnt sich. (tig)

Brother, Halle 1, 2b 2
Canon, Halle 1, 5b 2
Epson Hall 23, B42
Hewlett-Packard, Halle 23, A10
Kyocera-Mita, Halle 1, 2a 2
Minolta/QMS, Halle 23, A22
Oki, Halle 23, A32
Olivetti, Halle 23, A15
SEH, Halle 23, A43
Xerox, Halle 23, A50

Anzeige
Anzeige