Eine Scheibe für alle Fälle

Filme auf Universal Media Disc

Trends & News | News

Am 1. September startet in Europa der Verkauf der PlayStation Portable (PSP), zu der Spiele auf der ebenfalls von Sony entwickelten „Universal Media Disc“ geliefert werden. Das Unternehmen sieht in der kleinen Scheibe aber auch das kommende Medium für mobilen Videogenuss.

Bis Ende September wollen die Home-Entertainment-Sparten von Sony Pictures (ehemals Columbia Tristar) und Sonys neuer Tocher MGM sowie 20th Century Fox, Buena Vista (Disney), BMG, Highlight und Universal bereits 37 Filme auf Universal Media Disc (UMD) in Deutschland veröffentlichen - darunter aktuelle Streifen ebenso wie bekannte Katalogtitel (siehe Kasten rechts). Fox’ „Robots“, Highlights „The Grudge“ und Sonys „xXx: The Next Level“ erscheinen sogar am selben Tag auf Kauf-DVD und -UMD.

Der Verkaufsstart ist abgestimmt auf die Europa-Premiere der PlayStation Portable (siehe c't 5/05, S. 158) am 1. September, die bisher als einziges Gerät die 6-cm-Disc abspielen kann. Wie bei der amerikanischen Markteinführung der PSP Ende März erhalten die ersten Käufer der Konsole „Spider-Man 2“ als kostenlosen Appetitanreger - wenn sie ihr Gerät unter www.yourpsp.com registrieren.

Um der Filmindustrie das Medium schmackhaft zu machen, lässt Sony die Video-Daten nach dem AES-Standard (AES) mit 128-Bit-Schlüsseln sichern, erteilte dem Verkauf von UMD-Brennern und beschreibbaren Medien von Beginn an eine Absage und übernahm die Regionalcode-Sicherung von der DVD für voneinander abgeschottete Vertriebsregionen. Besitzer einer deutschen PSP können daher nur UMD-Videos aus Europa oder Japan beziehungsweise regionalcodefreie Titel abspielen. Wer eine PSP aus Japan importiert hat, kann darüber folglich auch deutsche UMD-Videos anschauen.

An sich ist es nicht selbstverständlich, dass auf die durch Plastik-Cartridge geschützte UMD überhaupt ein ganzer Film passt: Bei ihr handelt es sich schließlich schlicht um eine doppellagige DVD im Mini-Format, die gerade einmal 1,8 GByte Daten speichern kann. Die Lösung liegt im benutzten Video-Kompressionsverfahren (statt MPEG-2 kommt das effizientere MPEG-4 AVC/ H.264 zum Zuge) und an der Größe der Videobilder von maximal 480 x 272 Bildpunkten - entsprechend der Display-Auflösung der PSP. Die deutschen UMD-Titel laufen wie US-Versionen mit 30 Bildern pro Sekunde. Als Audio-Codec kommt Sonys eigenes Format ATRAC3plus oder PCM zum Einsatz, mehr als Stereoton ist in beiden Fällen nicht drin.

Volle TV-Auflösung und Mehrkanal-Ton sind unterwegs aber sowieso überflüssig - echtes Taschenkino-Feeling kam mit der Vorab-Version der deutschen UMD-Fassung des Films „I, Robot“ dank brillanter und artefaktfreier Bilder und klarem Ton auch so auf.

Experten rechneten vor dem US-Start nicht mit einem Erfolg des Formats, da die UMDs mit einem üblichen Listenpreis zwischen 20 und 30 US-Dollar so teuer sind wie DVDs, aber zumeist kein Bonusmaterial bieten. Zudem werden Cinemascope-Filme oft auf das 16:9-Display der PSP zugeschnitten. Tatsächlich besitzen auch die je rund 20 Euro teuren „I, Robot“ und „Alien“ nicht einmal ein Kapitelmenü (wohl aber Kapitelmarken, mit deren Hilfe man durch den Film springen kann), von Bonusmaterial ganz zu schweigen - Platz für einen Anti-Piraterie-Spot war aber noch vorhanden. Beide Filme laufen im 16:9-Bildformat (1,77:1), obwohl sie in 2,35:1 gedreht wurden. Immerhin sind deutsche, englische und spanische Sprach- und Untertitel-Fassungen vorhanden.

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die UMD in Nordamerika und Japan bereits ein Erfolg: Sonys „House of Flying Daggers“ sowie „Resident Evil: Apocalypse“ verkauften sich bislang alleine in den USA mehr als 100 000-mal - eine Marke, die ein DVD-Titel erstmals neun Monate nach DVD-Markteinführung erreichte. Mittlerweile haben alle bedeutenden Studios die PSP als Mittel zur Zweitverwertung ihrer Filme entdeckt. So bekommt man allein in den USA schon über 130 UMD-Titel - wobei das Angebot nicht auf Spielfilme beschränkt ist: Auf der kleinen Disc sind auch TV-Serien, Comedy-Shows, Musikvideos und sogar Pornofilme zu haben.

Lediglich Warner ziert sich noch - was auch an der eigenen „MiniDVD“ liegen dürfte, die das Studio Ende vergangenen Jahres in den USA einführte. Diese 8-cm-Disc besitzt mit 2,4 GByte eine höhere Speicherkapazität als die UMD, verwendet aber MPEG-2, weshalb Spielfilme in der Regel ohne Extras auf zwei Discs ausgeliefert werden. Mit der Unterstützung der UMD fiele Warner auch Samsung und Cyberhome in den Rücken, die bereits passende Player veröffentlicht haben. Warners Schwesterstudios HBO und New Line sprangen hingegen bereits auf den UMD-Zug.

Die Frage, ob sich die deutschen PSP-Fans so für die Bild- und Tonqualität der UMD-Videos begeistern werden, dass sie zum Verzicht auf Extras und ein vollständiges Bild bereit sind, lässt sich nicht voraussagen. Der Erfolg wird aber zweifellos vom richtigen Titelmix abhängen - mit TV-Serien für den schnellen Zwischendurch-Konsum und aktuellen Filmen für Langstrecken-Pendler. Auch die für Deutschland bereits angedachten Miet-UMDs dürften die Akzeptanz des Formats deutlich erhöhen. Und letztlich stellt sich natürlich die Frage, ob die PSP der einzige UMD-Player bleibt. (nij)

29. August
Bullyparade (Doppel-UMD, BMG)
The Endless Summer (BMG)
Hans Werner Olm - Best Of (BMG)
Tupac Shakur - Thug Angel (BMG)
Silbermond - Verschwende Deine Zeit Live (BMG)

1. September
3 Engel für Charlie (Sony)
30 über Nacht (Sony)
Alien (Fox)
Alien vs. Predator (Fox)
Anacondas - Die Jagd nach der Blut-Orchidee (Sony)
Bad Boys (Sony)
Ghostbusters (Sony)
The Grudge (Highlight)
Hellboy - Director’s Cut (Sony)
Hitch - Der Date Doktor (Sony)
Hollow Man (Sony)
I, Robot (Fox)
Irgendwann in Mexiko (Sony)
Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen (Fox)
Resident Evil - Apocalypse (Highlight)
Ritter aus Leidenschaft (Sony)
Steamboy - Director’s Cut (Sony)
Street Style (Sony)
S.W.A.T. (Sony)
Voll auf die Nüsse - Dodgeball (Fox)
xXx - Triple X (Sony)

6. September
xXx: The Next Level (Sony)

8. September
8 Mile (Universal)
Die Bourne Verschwörung (Universal)
Die Mumie kehrt zurück (Universal)
Van Helsing (Universal)

22. September
Fluch der Karibik (Disney)
King Arthur - Director’s Cut (Disney)
Robots (Fox)

27. September
7 Sekunden (Sony)
Be Cool (Sony)
Beauty Shop (Sony)

Anzeige
Anzeige