Fahrer im Netz

BMW fährt mit ConnectedDrive

Praxis & Tipps | Praxis

Internet im Auto bedeutet bislang ein Smartphone oder ein Netbook mit UMTS-Stick im Handschuhfach. Nur BMW integriert bereits E-Mail, Web und weitere nützliche Online-Dienste ins Navigationsgerät.

Internet im Auto bedeutet bislang ein Smartphone oder ein Netbook mit UMTS-Stick im Handschuhfach. Nur BMW integriert bereits E-Mail, Web und weitere nützliche Online-Dienste ins Navigationsgerät.

BMW ConnectedDrive ist eine Kombination aus mehreren Diensten: Das Navigationsgerät erhält aktuelle Informationen zur Verkehrslage oder Zielkoordinaten vom Auskunftsdienst, bei Auslösen der Crash-Sensoren oder auf Knopfdruck wird ein Notruf mit der aktuellen Position abgesetzt und wenn der Schlüssel im Wagen liegt, kann der Service den Wagen ferngesteuert öffnen.

Hier geht es aber nur um die Dienste BMW Online und Internet. Sie versorgen die Insassen mit aktuellen Nachrichten oder Börsenkursen, man kann E-Mails lesen und schreiben, RSS-Feeds abonnieren und im Web surfen. Außerdem gibt es eine Schnittstelle zu Google Maps. Als erster Hersteller versieht BMW seine Autos also mit einem (fast) vollwertigen Internetzugang.

Dazu stellt ein Steuergerät mit fest eingebauter Mobilfunkkarte über das Netz von T-Mobile die Verbindung zum Server bei BMW her. Es handelt sich um ein EDGE-Modem; laut BMW wird es noch etwas dauern, bis ein schnelleres HSxPA-Modem zur Verfügung steht. Das liege an den hohen Kosten und den langen Entwicklungszyklen im Automotive-Bereich. Aus Sicherheitsgründen ist es auch nicht möglich, die Verbindung über ein schnelleres Handy herzustellen.

Um die Übertragungsgeschwindigkeit zu messen, haben wir mit dem Browser, der einen Zwangs-Proxy nutzt, zwei rund 500 KByte große HTML-Dateien aus dem Web geladen. Eine enthielt einfachen Text, die andere zip-komprimierte Daten. Bei der komprimierten Datei betrug die gemessene Datenrate rund 64 kBit/s, den Text konnte der Proxy etwas eindampfen, was die Übertragung um rund 25 Prozent beschleunigte. Ein JPG-Bild dieser Größe wurde schon nach wenigen Sekunden angezeigt, allerdings zeugten deutliche Artefakte von starker Komprimierung.

Als Browser nutzt BMW NetFront, der sich als Firefox 3 unter Windows ausgibt. Er hat keine Probleme mit Fonts, Frames und gängigem CSS. Die JavaScript Unterstützung ist mittelmäßig, einige Dinge wie Alerts fehlen. Deutlich mehr wird man aber den Flash-Player und den PDF-Reader vermissen. Das Display stellt bei einer Auflösung von 1212 × 480 die Webseiten übersichtlicher dar als jedes Smartphone, wobei ein Zoom-Modus beim Lesen kleiner Schriften hilft. Die Bedienung über die seitliche Menüleiste und den iDrive-Controller auf der Mittelkonsole ist gut gelöst und schnell erlernt.

Jeder BMW-Online-Nutzer erhält eine E-Mail-Adresse @bmw-online.de. Nutzen kann er sie im Auto oder per Webmailer auf dem BMW-ConnectedDrive-Por-tal. Dort verwaltet er das Adressbuch oder legt Textbausteine an, um das E-Mail-Schreiben im Auto zu erleichtern. Denn das Spracheingabesystem hilft zwar beim Aufrufen der Funktionen von BMW Online, das Diktieren etwa von Mails ist damit aber nicht möglich. Der Mail-Server wehrt Spam durch Greylisting ab, sammelt Mails von externen Mailboxen und bietet einen Filter, um E-Mails an andere Adressen oder per SMS weiterzuleiten.

Im News-Bereich kann man sich Wetterberichte und -vorhersagen sowie Nachrichten aus verschiedenen Bereichen anzeigen lassen. Außerdem hat man Zugang zu Online-Auskunftsdiensten wie der Google Branchensuche oder einer Suche nach Notdienstapotheken. Wo es sinnvoll ist, wird dabei die aktuelle Position oder das Reiseziel einbezogen. Endlich angekommen schickt man eine interaktive Karte der Umgebung an das Handy, um sich auch außerhalb des Wagens zurechtzufinden.

Damit die Nachrichtenseite nicht zu unübersichtlich wird, lässt sich auf dem ConnectedDrive-Portal eine persönliche Auswahl erstellen. Die kann man um bis zu zehn RSS-Feeds ergänzen. Leider stellt sich der Server bezüglich des Formats der Feeds pinselig an und weigert sich beispielsweise, jenen von Twitter einzulesen. Alle Einstellungen lassen sich im Car-Simulator des Portals gleich testen.

Außerdem ermöglicht das ConnectedDrive-Portal eine Routenplanung mit bis zu 50 Zwischenzielen, deren Ergebnis online oder per USB-Stick ans Auto übertragen wird. Auch auf der Website von Google Maps oder Hotel Reservation Service kann man sich ein dort gefundenes Ziel direkt zum BMW senden.

Je nach Ausstattung bietet ein BMW viele Einstellmöglichkeiten, angefangen von Zeit- und Datumsformaten, über das Licht (Tippblinken, Heimleuchten) und die Zentralverriegelung bis hin zu Fahrassistenzsystemen und Einstellmöglichkeiten der Fahrdynamik. Dabei lassen sich Profile für verschiedene Fahrer anlegen und abspeichern. Die kann man an den BMW-Server senden, über das Portal bearbeiten und ins Auto zurückspielen.

BMW Online ist in allen Modellen außer dem X3 erhältlich. Voraussetzung ist das „Navigationssystem Professional mit integrierter Handyvorbereitung Bluetooth“, das als Sonderausstattung je nach Fahrzeug zwischen 3530 und 4050 Euro kostet. BMW Online und BMW Assist sind drei Jahre kostenlos, danach werden 250 Euro im Jahr fällig. Außer bei X-Modellen kann man zusätzlich eine Daten-Flatrate für 150 Euro im Jahr buchen, um im Web zu browsen. Wer darauf verzichtet und mit News, E-Mail und RSS-Feeds zufrieden ist, dem reicht bei den Baureihen 1 bis 7 sowie X5 und X6 übrigens das „Navigationssystem Business mit integrierter Handyvorbereitung Bluetooth“ (2560 bis 3120 Euro). Dann ist BMW Online nur sechs Monate umsonst.

BMW Online mit seinen personalisierbaren News, den Vorteilen bei der Navigation und dem E-Mail-Client onboard lernt man schnell zu schätzen, zumal es nach dem Kauf zunächst kostenlos nutzbar ist. Wer sich erst einmal daran gewöhnt hat, zahlt vielleicht auch den für private Nutzer etwas hohen Preis von gut 20 Euro im Monat. Weniger klar fällt das Urteil zur Option Internet aus: Um nur im Stand viele, aber längst nicht alle Webseiten lesen zu können, wird eine Datenflat von 12,50 Euro im Monat fällig. Dafür bekommt man mit einem UMTS-Stick und einem Netbook einen flexibler nutzbaren Internet-Zugang. (ad)

BMW ConnectedDrive
Internet im Auto
Hersteller BMW
Systemvoraussetzung Navigationssystem Professional mit integrierter Handyvorbereitung Bluetooth
Preis ab 27.660 Euro (BMW 116i mit Sonderausstattung), ab 4. Jahr 250 Euro/Jahr (BMW-Online- und BMW-Assist-Dienste), 150 Euro/Jahr (freier Webzugang)
Anzeige
Anzeige