Filmfänger

Camcorder und Digitalkameras auf der IFA

Trends & News | News

Von Band und Kassette muss sich der Video-Amateur bald verabschieden, doch mit dem neuen AVCHD-Standard werden Camcorder auch in Zukunft ein thematischer Dauerbrenner der Unterhaltungs-Elektronik sein.

Der seit langem bewährten DV-Bandkassette machen DVD-Laufwerke oder Festplatten mehr und mehr den Markt streitig; neben den etablierten Bildformaten 4:3 und 16:9 - dargestellt mit 720 x 576 Pixeln - machen High-Definition-Modelle von sich reden, hier vor allem die von Panasonic und Sony angekündigten Geräte nach dem AVCHD-Standard, die Videomaterial mit bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten im Format MPEG-4AVC (H.264) aufzeichnen. Da Sony und Panasonic außer auf dem Stand der Blu-ray Association durch Abwesenheit glänzen, werden solche Geräte auf der IFA wahrscheinlich nicht zu sehen sein, es sei denn, einer der Lizenznehmer (etwa Samsung) zaubert einen Prototypen aus dem Hut. Dafür setzt sich die Festplatte als Bandersatz auch bei den handlichen Kameras mehr und mehr durch.

Dass Camcorder, die auf 8-cm-DVDs speichern, nicht der Weisheit letzter Schluss sind, hat auch der DVD-Camcorder-Erfinder Hitachi festgestellt. Auf der Messe präsentiert der Hersteller einen Hybrid-Camcorder, der neben dem DVD-Laufwerk eine 8-GByte-Festplatte mitbringt und bis zu acht Stunden Video aufzeichnen kann. Die Aufnahmen lassen sich ohne PC direkt von der Festplatte auf DVD brennen. Hitachi integriert die Technik in den Modellen DZ-HS301E und DZ-HS303E für 699 respektive 999 Euro. Letztere schießt auch Fotos mit bis zu 3,3 Megapixeln und bringt einen zehnfachen optischen Zoom mit. Beide Geräte sollen ab Oktober im Handel sein.

Ein Gerät der Drei-Chip-Klasse mit 30-GByte-Festplattenlaufwerk zeigt JVC. Der mit einem zehnfach optischen Zoom ausgestattete GZ-MG 505 zeichnet in MPEG-2 auf Festplatte oder SD-Card auf; die drei Wandler (1,33 Megapixel pro 1/4,5-Zoll-CCD) erzielen gemeinsam eine interpolierte Gesamtauflösung von 2560 x 1920 Pixeln, sodass das Gerät Fotos mit bis zu 5 Megapixeln knipsen kann. Ein Signalprozessor soll den Bildern zu mehr Schärfe und geringem Rauschen bei hoher Lichtempfindlichkeit verhelfen. Videos zeichnet das Gerät mit 720 x 576 Bildpunkten im 4:3- und 16:9-Format auf; solche Breitbildaufnahmen erleichtert das Farbdisplay, das 16:9-Szenen verzerrungsfrei darstellt. Im höchsten Qualitätsmodus reicht die Plattenkapazität für rund neun Stunden Aufnahmedauer mit 9 MBit/s; in „Spar-Qualität“ mit minimaler Bitrate passen rund 37 Stunden auf die Harddisk. Die Platte wird gegen Stöße oder gar Stürze durch eine „schwimmende Aufhängung“ geschützt; per Gyro-Sensor erkennt die Hardware solche Ausnahmesituationen und fährt die Köpfe der Festplatte in die Parkstellung. Der GZ-MG 505 kostet 1399 Euro.

Neu an der edel aufgemachten Samsung NV10 ist das Bedienkonzept mit Soft-Tasten rund um den rückseitigen TFT-Monitor.

Auch Samsung bietet in Berlin stabile Hausmannskost ohne HD-Ambitionen. Der DVD-Camcorder VP-DC 563 zeichnet auf DVD±R/RW (DVD +R Dual Layer) auf. Der Digital Image Stabilizer (DIS) sorgt für stabile Bilder. Der kompakte DVD-Camcorder enthält einen 26-fachen optischen Zoom. Einen Verkaufspreis nennt Samsung nicht.

Für die Kamera-Branche ist die nur alle zwei Jahre stattfindende photokina in Köln die wichtigere Veranstaltung, nun aber liegt die neuerdings jährliche Funkausstellung allzu zeitnah an der Film- und Foto-Messe (26. September bis 1. Oktober 2006). Die Protagonisten des neuen AVCHD-Standards für HD-Video werden deshalb eher in Köln zu finden sein. Trotzdem sollte man das eine oder andere neue Produkt dieser Kategorie unter dem Funkturm erspähen können - etwa bei den TV-Dienstleistern oder Zubehör-Anbietern.

Gerade hat Sony neue Festplatten-Camcorder angekündigt, die auf 30 (DCR-SR 30, 649 Euro, und SR 50, 749 Euro) oder 60 GByte großen Harddisks (DCR-SR70, 899 Euro) aufzeichnen und ab September erhältlich sein sollen. Für den Herbst hat Sony zwei HD-Camcorder angekündigt, die dem neuen Standard AVCHD entsprechen. Der HDR-UX1 (1399 Euro) speichert auf 8-cm-DVDs (DVD-R, DVD-RW oder DVD+RW, auch Double Layer). Aufnahmen wahlweise in der Standard- oder High-Definition-Auflösung 1080i; in höchster Qualität passt etwa eine Stunde HD-Video auf einen Rohling. Das zweite AVCHD-Modell, der HDR-SR 1 (1499 Euro), enthält eine Festplatte, die in bestmöglicher Qualität im Super-Quality-XP-Modus mit 15 MBit/s noch vier Stunden Film speichert. Canon hat mit zwei Geräten im (semi-)professionellen Markt die High-Definition-Palette erweitert; für den Amateur will Canon einen neuen DVD-Camcorder (DC 21, 699 Euro) und ein HD-Modell (HV 10, 1399 Euro) ab September anbieten.

Von Acer wird eine neue 8-Megapixel-Kompaktkamera namens CR-8530 auf der IFA zu sehen sein, klassenüblich mit Dreifach-Zoom und 2,5"-Display, aber nur mit einem kleinen 1/2,5"-CCD ausgestattet. Yakumo hat nur noch ausgesprochene Einsteigergeräte im Programm, bestenfalls bei Samsung könnte der anspruchsvolle Fotograf noch fündig werden: Mit der Digimax S1000 stellt der Hersteller neben der edel aufgemachten NV10 sein zweites 10-Megapixel-Modell vor. Die Kompaktkamera mit Dreifach-Zoom und 1/1,8"-Sensor soll laut Hersteller Aufnahmen bis zur Empfindlichkeitsstufe von ISO 1000 ermöglichen. Bei ähnlichen technischen Daten präsentiert die NV10 ein neuartiges Bedienkonzept mit Soft-Tasten rund um den LCD-Monitor. Beiden Kameras ist ein hochwertiges Dreifach-Zoom von Schneider-Kreuznach gemein. (uh)

Acer Halle 26, Stand 121
Hitachi Halle 23, Stand 106
JVC Halle 5.2, Stand 104
Samsung Halle 20, Stand 101
Yakumo Halle 1.02, Stand 201

Anzeige
Anzeige