Friede, Freude und freie Eierkuchen-Rezepte, Teil 3

Wissen | Hintergrund

Seite 3: Friede, Freude und freie Eierkuchen-Rezepte, Teil 3

Für Handarbeitsfans gibt es zwar noch nicht ganz so viele Ressourcen wie für Techniker im Internet, aber offenbar finden die Ideen geteilten Wissens und freien Lizenzen unter Frauen regen Zuspruch. Erstaunlich viele Blogs von Bastlerinnen und Handarbeitsfans sind unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Die Qualität variiert auch hier und die Ressource mit den meisten frei zugänglichen Quellen mag nicht automatisch diejenige sein, bei der man die interessantesten Inhalte findet.

Zunächst lohnt sich immer, nach freien Ideen und Anleitungen über Flickr (zum Beispiel in der Gruppe Free Knit and Crochet Patterns) zu stöbern, weil die allermeisten Ideen und Anleitungen mit Bildern gepostet werden. Explizit unter die CC gestellte Schnittmuster findet man auf SavySeams – leider wird die Site nicht mehr weitergepflegt. Für alle möglichen Handarbeiten wirft man am besten einen Blick in Blog und Wiki von All Free Crafts, wobei die Lizenzen hier variieren. Wie bei fast allen frei zugänglichen Webseiten heißt das Label free nicht automatisch frei im Sinne einer Open-Source- oder CC-Lizenz – also genauer hinsehen.

Fitzpatterns enthält eine Sammlung frei zugänglicher Schnittmuster, die einer CC-ähnlichen Lizenz unterliegen – in der Regel non commercial use. Interessanterweise ist in der Handarbeitswelt allerdings eine feine Nuancierung verbreitet, sinngemäß etwa "Wenn du deine Sachen auf Basis meines Musters auf einem Adventsbasar verkauft, ist das aber in Ordnung." Die CC selbst unterscheidet ja nicht zwischen Adventsbasar, Tante-Emma-Laden und Big Business. Roxypattern ist eine weitere Site mit Schnittmustern, die explizit Creative Commons als Lizenz gewählt hat.

Es sind nicht nur Hobbyschneiderinnen, die freie Muster veröffentlichen – ähnlich wie in der Open-Source-Welt geben auch Unternehmen freie Muster heraus. Burda Style bietet "Open Source Sewing Pattern" an - explizit mit folgendem Hinweis versehen: "Open source sewing patterns are patterns with no copyright. You can use them, change them and whatever you sew, you can sell if you like. We believe that removing copyrights from our designs will inspire creativity and result in multiple new designs – and that's wonderful!"

Natürlich ist das gut fürs Marketing; aber es ist trotzdem interessant zu beobachten, welche Kreise Open Source als Idee zieht und dass offenbar einige Unternehmen dies als ergänzende Werbemaßnahme wahrnehmen. Übrigens fallen auch Schnittmuster irgendwann in die public domain – wer also eher am Chic der Goldenen Zwanziger orientiert ist, wird bei VintageSewing.info fündig und erhält eine liebevoll handgezeichnete Lektion in Modegeschichte. Wer gut genug Französisch und Italienisch beherrscht, sollte auch nach contrat creative commons oder licenza creative commons suchen.

Weiter: Das freie Bild

Anzeige