Frische Standards

Anarchie 2.0 und InternetConfig 1.3 für den Macintosh

Wissen | Hintergrund

Da bietet das Internet schon Millionen Dateien zum Download an, und nun findet man sie nicht. Zum Glück gibt es Archie-Server: sie durchstöbern die ftp-Server dieser Welt. Den Standard-Archie-Client für den Mac, Anarchie, gibt es jetzt in einer frischen Version.

Speziell für Mac-Benutzer hat Anarchie 2.0, das wie so viele andere exzellente Mac-Internet-Tools von Peter Lewis stammt, neben seinen Kontakten zu beliebigen Archie-Servern ein Novum parat: Die Unterstützung von Mac Search.

Mac Search ist mehr oder weniger eine eingeschränkte Archie-Suche. Es steht nur ein Server zur Verfügung, auf dem gesucht werden kann, wobei lediglich Info-Mac und UMich indiziert sind. Dies mag auf den ersten Blick wie ein Rückschritt aussehen, ist aber - zumindest für Mac-Anwender - ein enormer Vorteil, denn der Großteil aller frei erhältlichen Programme ist auf einem der beiden genannten ftp-Server zu Hause.

Als willkommene Nebenwirkungen fallen zudem die rasante Geschwindigkeit und die Aktualität des Mac-Search-Servers ins Gewicht. Wie beim Archie-Befehl nimmt Anarchie auch bei der Mac-Suche wahlweise kompliziertere Phrasen wie etwa reguläre Ausdrücke entgegen; die Ergebnisse der Anfrage erscheinen in einem eigenen Fenster.

Der Download einer Datei (Get-Befehl) ist auf drei Arten möglich: per Doppelklick, ftp-Menüaufruf oder via Drag & Drop auf den Finder - vorausgesetzt der passende System-Manager ist installiert. Analog legt man per Drag & Drop auf einen Ordner in Anarchies Listing-Fenster eine Datei ab (Put-Befehl). In der neuen Version können nun auch ganze Ordner geladen oder versendet werden - der praktische Nutzen dürfte für die meisten Anwender jedoch nicht übermäßig groß sein.

Des weiteren kann man per Menü die Transferart (Automatic, Text, Binary oder MacBinary) manuell festlegen. Weiterhin unterstützt Anarchie die Möglichkeit, Bookmarks anzulegen und zu speichern, auch hier greift das Drag&Drop-Prinzip. Der neue Befehl 'Update Server List' bringt außer den Archie-Servern zusätzlich die Liste der Info-Mac- und UMich-Mirror-Sites auf den aktuellen Stand. Hier und da hat Peter Lewis einige kosmetische Veränderungen getätigt, so daß Anarchie 2.0 etwas schmucker daherkommt und aufgrund einer besseren Fensterverwaltung einen flinkeren Eindruck als seine Vorgänger hinterläßt; Power-Mac-Besitzer dürfen sich darüber hinaus über mehr Performance freuen: Anarchie 2.0 ist PowerPC-native.

Ein kleiner Kritikpunkt: wenn man Anarchie 2.0 startet, obwohl sich zuvor bereits eine alte (1.6.x-) Version im Speicher aufgehalten hatte, stürzt das Programm ab. Ansonsten läuft es aber stabil.

Außer Dokumentation und einigen Beispielen für AppleScript und Frontier UserLand liegt im Paket gleich noch das mittlerweile zum Quasi-Standard avancierte InternetConfig (IC) desselben Schöpfers in der Version 1.3 bei. Das zugrundeliegende Konzept ist einfach: Internet-Anwender verwenden gerne etliche verschiedene Applikationen. Um sämtliche relevanten Voreinstellungen an einer Stelle im System zu speichern, und dadurch auch zentral einzugeben und zu pflegen, hat Peter Lewis IC erfunden. Viele der bekannten Internet-Tools, ob Fetch, die ganze Browser-Latte oder Anarchie selbst, haben IC bereits akzeptiert - Anarchie 2.0 verweigert ohne sogar den Dienst. Selbst Apple rät seinen Entwicklern, IC zu integrieren. (se)


Anarchie 2.01 (Shareware, 10 US-$) und InternetConfig 1.3 (Public Domain) finden sich zum Beispiel auf ftp://sunsite.cnlab-switch.ch/software/platform/macos/peterlewis/ sowie in der c't-Mailbox.

Anzeige
Anzeige