Gefälschte S3-Grafikkarten im Handel

Trends & News | News

Seit geraumer Zeit kursieren gefälschte Grafikkarten im Markt. Auf den PCI-Karten befindet sich Grafik-Chip mit den Beschriftungen `S3 Trio64V2/DX´ oder `S3 Trio64V+´, die den gleichnamigen Originalbausteinen täuschend ähnlich sehen. Tatsächlich handelt es sich aber stets um den `REALmagic64/GX´ von Sigma Design, der abgeschliffen und mit neuer Beschriftung versehen wurde.

Die Fälscher machen sich dabei die Tatsache zunutze, daß der REALmagic64/GX pinkompatibel zum Trio64V2/DX und Trio64V+ ist. Intern unterscheiden sich die Bausteine aber grundlegend, weshalb der Schwindel auffliegt, sobald man versucht, statt der mitgelieferten Software die Original-S3-Treiber zu installieren.

Die gefälschten Grafikkarten stammen, so berichtete uns ein geschädigter Großhändler, von der in Hongkong ansässigen Firma Greatland International. Über Kidwave Enterprise Co. aus Taipei, Taiwan, gelangten sie an verschiedene deutsche Groß- und Zwischenhändler in den Einzelhandel. Man kann davon ausgehen, daß weder die Zwischenhändler noch die Einzelhändler wußten, daß sie mit gefälschten Grafikkarten handelten, da die Einkaufspreise für die Falsifikate auf üblichem Niveau lagen.

Rechtlich hilft die Unwissenheit den betroffenen Händlern freilich nicht. Sie müssen geschädigten Kunden auf jeden Fall Ersatz leisten. Den dadurch entstandenen Schaden können sie dann wiederum bei ihren Vorlieferanten geltend machen. Gegen den Produzenten in Hongkong geht S3 inzwischen gerichtlich vor. Der Nachschub ist damit zwar gestoppt, das bedeutet aber nicht, daß alle gefälschten Karten aus den Läden verschwunden sind. Die noch in den Lagern der Händler befindlichen Karten wandern nach wie vor in den Handel. Gängige Bezeichnungen für die gefälschten Grafikkarten sind `CP770´, `S3 765´ oder `S3 770´.

Wer befürchtet, eine gefälschte S3-Karte in seinem Rechner zu haben, kann sich aber leicht mit unserem Programm ctpci Gewißheit verschaffen. Die Software liest die Hardware-Kennung von PCI-Bausteinen aus und zeigt diese an. Erscheint `Vendor=S3 Incorporated´, so handelt es sich bei dem auf der Grafikkarte verwendeten Baustein tatsächlich um einen S3-Chip. Meldet ctpci statt dessen `Vendor=Sigma Designs Corporation´, so steckt im Rechner eine gefälschte Grafikkarte.

Betroffene sollten sich so schnell wie möglich bei ihrem Händler melden und die Karte reklamieren. Geschieht dies innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist von 6 Monaten, so hat der Händler kaum eine Möglichkeit, den Umtausch gegen eine echte S3-Karte zu verweigern. (gs)