HD DVD - Blu-ray Disc 0:0

Editorial

@ctmagazin | Editorial


HD DVD - Blu-ray Disc 0:0

Herzlich willkommen zurück aus der Werbepause, meine sehr verehrten Zuschauer, zur heiß erwarteten Verlängerung im Endspiel um den Super-DVD-Pokal. Bisher boten beide Mannschaften vom 1. HD DVD und Dynamo Blu-ray allerdings nur eine mäßige Vorstellung. Die beiden gefürchteten Sturmspitzen von Dynamo - Sony und Panasonic - konnten trotz intensiver Vorbereitung im japanischen Trainingslager den blauen Ball nicht im gegnerischen Tor versenken. Ein ums andere Mal liefen sie in die Abseitsfalle der Viererkette des 1. HD, die mit Nippon Electric, Toshiba, Sanyo und Memory-Tech in bewährter Aufstellung auf dem Platz steht. So konnten die dribbelstarken Stürmer ihre technische Überlegenheit bisher nicht ausspielen. Nach der regulären Spielzeit steht es weiterhin 0:0.

Wie ich höre, hat der Trainer vom Dynamo Blu-ray beim Seitenwechsel eine neue Defensiv-Taktik ausgegeben. Seine Spieler sollen nun den Gegner in enge Manndeckung nehmen. BD+ nennt Dynamo sein System, das jeden Spielzug des Gegners im Keim ersticken soll.

Das dürfte den aus Kalifornien angereisten Managern in der VIP-Lounge gefallen - gilt BD+ zwar nicht als schön, doch als äußerst effizient. Von den Fans auf den Stehplätzen in der Südkurve höre ich allerdings schon erste Sprechchöre, die "Schluss mit BD-Plus" skandieren. Sie wollen frischen Angriffsfußball sehen und nicht dieses auf Sicherheit bedachte Ballgeschiebe.

Anhänger beider Mannschaften wirken etwas gereizt durch die neuen Stadionregularien, die in den vergangenen Wochen unter dem Namen AACS für Furore sorgten. Demnach müssen sich die Besucher an den Eingängen zum Stadion einer Leibesvisitation unterziehen. Als Grund für die rigiden Maßnahmen nannte der Verband die Ausschreitungen 1999 beim Spiel von Eintracht DVD in der CSS-Arena. Damals hatten Fans die Absperrungen zum VIP-Bereich durchbrochen und das Kaviar-Büffet geplündert. Die zahlungskräftigen Gäste - unter ihnen viele Hollywood-Stars - hatten daraufhin härtere Gesetze zur Sicherheit in den Stadien gefordert und sogar mit einem Boykott gedroht. Nun soll der 1. HD DVD sogar über ein Stadion-Verbot von Foto-Handys nachdenken. Wie man hört, schreiben die neuen Exklusiv-Verträge der privaten Fernsehsender dies vor.

Aber zurück zum Spiel: Der 1. HD hat sich mittlerweile komplett in die eigene Hälfte zurückgezogen. Jetzt kommt die einzig verbliebene Sturmspitze HR-1100A an den Ball und rennt auf das gegnerische Tor zu. Doch was ist das? Die beiden Manndecker Hadde Emmi und Hadde Cêpe nehmen ihn in die Zange und bringen HR-1100A kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall. Ein wirklich übles Foul... HR-1100A liegt am Boden und muss vom Platz getragen werden.

Unfassbar, dass der Unparteiische dennoch auf Abstoß entscheidet. Ein gellendes Pfeifkonzert prasselt auf Emmi und Cêpe nieder und die ersten Fans verlassen aus Protest die Ränge. Sie beschweren sich lautstark an den Kassenhäuschen und verlangen ihr Geld zurück. Nach der Verzehnfachung der Eintrittspreise hatten sie deutlich mehr vom Spiel erwartet.

Das ruft Erinnerungen an das Finale der Audio-Disc-League wach: Damals hatte es zwischen der Alemania DVD-Audio und Hertha SACD auch nur ein müdes 0:0 gegeben, nachdem die hochbezahlten Stars immer wieder in die Abseitsfalle des Gegners getappt waren. Die nachfolgenden Spiele mussten mangels Zuschauerinteresse abgesagt werden. Hoffen wir, dass es im Kampf um den Super-DVD-Pokal nicht ähnlich enden wird. (hag)

Kommentare

Anzeige
Anzeige