Handy als Bordcomputer: DriveDeck Sport

Test & Kaufberatung | Kurztest

Aus Online-Daten des Fahrzeugs und aus dem, was die Handy-Sensoren liefern, berechnet die Android-App DriveDeck Sport viel mehr Werte, als der Bordcomputer anzeigt. Sie helfen, den eigenen Fahrstil zu optimieren.

Auswertung einer Fahrt mit DriveDeck Sport

Seit zehn Jahren besitzen alle Autos eine OBD2-Schnittstelle, über die man Werte etwa zur Motorleistung oder zum Verbrauch abfragen kann. Zu DriveDeck Sport gehört ein Adapter, den man in die Buchse im Auto steckt und der die Daten per Bluetooth an ein Smartphone sendet. Dort verarbeitet sie die dazugehörige App zusammen mit GPS-Daten, Beschleunigungswerten oder Videos von der Handy-Kamera.

Die App von DriveDeck Sport zeigt die Daten wie Motorleistung, aktueller Gang, Querbeschleunigung oder Verbrauch nicht nur live an, sondern kann sie auch aufzeichnen. Beim Abspielen kann man dann seinen eigenen Fahrstil auswerten. Der sparsame Fahrer gewöhnt sich so verbrauchsintensives Beschleunigen ab, während sich der sportliche an den Fahrleistungen seines Autos erfreut. (ad)

Anzeige
Anzeige