IPv6-Tunnel einrichten unter Linux

Schlangen vermeiden

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Wie konfiguriert man den statischen IPv6-in-IPv4-Tunnel unter Linux?

Ich bekomme IPv6 über einen Tunnel-Provider zur Verfügung gestellt. Wie konfiguriere ich den statischen IPv6-in-IPv4-Tunnel unter Linux?

Mit dem Kommando ip können Sie unterschiedliche Tunnelarten (GRE, IPv6 in IPv4, 6to4 etc.) konfigurieren. Für den angegebenen Fall legen Sie als Erstes mit dem Befehl ip link ein Tunnel-Interface an, beispielsweise namens „TUN6“, und aktivieren dieses. Im folgenden Beispiel enthält die Variable rem4 die IPv4-Adresse des Tunnelproviders und loc4 ist die Adresse einer lokalen Schnittstelle:

sudo ip tunnel add TUN6 mode sit remote ${rem4} local ${loc4}

sudo ip link set TUN6 up

Anschließend konfigurieren Sie das IPv6-Subnetz der Punkt-zu-Punkt-Verbindung auf das Tunnel-Interface:

sudo ip addr add ${loc6}/64 dev TUN6

Zuletzt legen Sie für IPv6 eine Default-­Route auf das Tunnel-Interface. Da es sich um ein Punkt-zu-Punkt-Interface handelt, können Sie auf die Angabe eines Nexthop verzichten:

sudo ip -6 route add ::/0 dev TUN6

Die Kommandos packen Sie am besten in eine Skriptdatei, um diese automatisiert beim Start des Rechners auszuführen. (Holger Zuleger) / (ktn)